27.06.2017

„Mit Cremes wird man Falten nie bekämpfen“

Thomas Koppmann von Stiftung Warentest prüft die Versprechen der Hersteller.
Lebensmittelchemiker Thomas Koppmann, 31, ist Projektleiter im Bereich Kosmetik bei Stiftung Warentest – und entlarvt mit seinen Tests irreführende Behauptungen der Hersteller.
SPIEGEL: Herr Koppmann, viele Kosmetika werben mit der Aussicht, dass sich Falten und andere Altersspuren verflüchtigen, wenn man die Produkte nur regelmäßig anwendet. Was ist dran an solchen Verheißungen?
Koppmann: Dazu kann ich nur sagen: Werbeclaims, die versprechen, dass Falten innerhalb von zwei oder vier Wochen sichtbar weniger werden, sollte man nicht glauben.
SPIEGEL: Die Aussagen auf der Verpackung sollen aber stets wissenschaftlich belegt sein. Alles Fake?
Koppmann: Das wäre zu viel gesagt. Das Problem liegt in der Art der Studien, die als Grundlage für die Werbeversprechen dienen. Achten Sie mal darauf, wie häufig neben dem Hinweis auf die angepriesene Wirkung ein Sternchen steht. Im Kleingedruckten liest man dann, dass die Studie auf einer Befragung von Anwendern beruht. Eine kleine Gruppe von Probanden hat die Creme positiv bewertet. Mehr steckt oft nicht dahinter.
SPIEGEL: Ist das absichtliche Täuschung?
Koppmann: Kosmetikhersteller können – anders als bei Medikamenten – selbst entscheiden, wie sie ihre Wirkversprechen beweisen. Das wissen viele Kunden nicht und vermuten hinter der Aussage "wissenschaftlich belegt", dass es sich um aussagekräftige Studien handelt.
SPIEGEL: Warum halten Sie die Tests für irreführend?
Koppmann: Wir denken, man kann solche Produktversprechen nicht ausschließlich mit dem subjektiven Empfinden von Verbrauchern belegen. Probanden, die vier Wochen lang cremen, wissen hinterher sicher nicht mehr, wie tief genau ihre Falten zu Beginn waren. Gleichzeitig wünschen sie sich, dass die Creme wirkt. Sie werden also auf Fragen nach einer Veränderung in der Regel wohlwollend antworten.
SPIEGEL: Kann man Effekte von Kosmetika feststellen, wenn man härtere wissenschaftliche Maßstäbe ansetzt?
Koppmann: Faktoren wie Hydratation, Hautrauigkeit oder Elastizität sind nur mit Spezialgeräten messbar. Dabei wird durchaus festgestellt, dass Falten einige Zeit nach der Anwendung eines Produktes weniger werden. Allerdings in Mikrometerbereichen. Wenn ein Fältchen 10 oder 20 Mikrometer weniger tief ist, kann man das aber nicht mit bloßem Auge erkennen.
SPIEGEL: Wie prüfen Sie diese Claims?
Koppmann: Mit Vorher-Nachher-Fotos. Wir haben vor einiger Zeit neun Anti-Aging-Produkte untersucht, die damit warben, dass nach vier Wochen Anwendung Fältchen sichtbar weniger wären. Unsere geschulten Tester konnten für keines der Produkte die versprochene Wirkung bestätigen. Wir haben darum alle mit mangelhaft bewertet.
SPIEGEL: Gibt es Wirkstoffe, die etwas ausrichten können?
Koppmann: Gut belegt ist die faltenmindernde Wirkung für Vitamin-A-Säure. Allerdings ist sie verschreibungspflichtig und darf wegen ihrer Nebenwirkungen in Kosmetika nur abgeschwächt verwendet werden. In der Werbung werden also oft wissenschaftliche Erkenntnisse zitiert, die mit dem Produkt direkt nichts zu tun haben.
SPIEGEL: Häufig wird Verbrauchern auch versprochen, dass eine bestimmte Mixtur an Inhaltsstoffen effektiver wirkt.
Koppmann: Mehrere vielversprechenden Inhaltsstoffe, das klingt einfach gut. Für die Wirksamkeit ist allerdings entscheidend, ob die Einzelsubstanzen überhaupt in ausreichender Konzentration vorhanden sind, ob sie aus der Creme freigesetzt werden und wie tief sie in die Haut eindringen. Das größte Problem der Hautalterung sind die freien Radikale. Sie entstehen durch UV-Licht, Stress und vielfältige Schadstoffbelastungen. Über Entzündungsmediatoren und Enzyme wird der Kollagenstoffwechsel in den tieferen Hautschichten heruntergefahren. Die Folge: Die Elastizität der Haut nimmt ab. Es bilden sich Falten.
SPIEGEL: Kosmetika dürfen jedoch nur oberflächlich wirken.
Koppmann: Stimmt. Mit Cremes wird man also Falten nie wirksam bekämpfen können. Dafür bedarf es schon Spritzen, etwa mit Botulinumtoxin oder Hyaluronsäure.
SPIEGEL: Was kann man tun, um weniger Falten zu haben?
Koppmann: Dafür sorgen, dass die Haut von Beginn an so wenig Schaden wie möglich nimmt. Das beste Anti-Aging-Konzept ist: Stress vermeiden, gesund essen, gut schlafen und aktiv sein. UV-Licht und Rauchen lassen die Haut schneller altern. Sonne sollte man besser meiden – oder mit sehr hohem Sonnenschutz genießen. Viel trinken verhindert, dass die Haut austrocknet. Empfehlenswert sind 1,5 Liter Wasser am Tag.
SPIEGEL: Wenn mir ein paar Falten egal sind, kann ich dann getrost auf das Cremen verzichten?
Koppmann: Nein, die Cremes helfen, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Dadurch lassen sich Trockenheitsfältchen verringern. Und UV-Filter schützen die Haut vor vorzeitiger Alterung.
SPIEGEL: Muss eine gute Gesichtspflege denn teuer sein?
Koppmann: In unserem Test versorgten günstige Drogerieprodukte die Haut mindestens genauso gut mit Feuchtigkeit wie teure Cremes aus der Parfümerie.
Von Constanze Löffler

SPIEGEL WISSEN 3/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


SPIEGEL WISSEN 3/2017
Titelbild
Abo-Angebote

SPIEGEL WISSEN lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Video 02:24

Trumps Idee gegen Waldbrand Holt die Harken raus!

  • Video "Spektakulärer Bau in China: Luxushotel eröffnet in Tagebau" Video 01:09
    Spektakulärer Bau in China: Luxushotel eröffnet in Tagebau
  • Video "SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Autodiebstahl in Moskau" Video 11:44
    SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Autodiebstahl in Moskau
  • Video "Video: Hier wird gerade das verschollene argentinische U-Boot entdeckt" Video 01:57
    Video: Hier wird gerade das verschollene argentinische U-Boot entdeckt
  • Video "Großküche für Waldbrandopfer: Wir kochen bis zu 6000 Gerichte täglich" Video 01:25
    Großküche für Waldbrandopfer: "Wir kochen bis zu 6000 Gerichte täglich"
  • Video "Gedenkmarsch für Franco: Teilnehmer verprügeln Femen-Aktivistinnen" Video 00:54
    Gedenkmarsch für Franco: Teilnehmer verprügeln Femen-Aktivistinnen
  • Video "Trump besucht Waldbrandgebiete: Der Klimawandel war's nicht" Video 01:22
    Trump besucht Waldbrandgebiete: Der Klimawandel war's nicht
  • Video "Überwachungsvideo: Fahrbahn wird zur Rutschbahn" Video 00:45
    Überwachungsvideo: Fahrbahn wird zur Rutschbahn
  • Video "Ärztemangel in Hessen: Zur Blutabnahme in den Bus" Video 03:52
    Ärztemangel in Hessen: Zur Blutabnahme in den Bus
  • Video "Merkel-Besuch in Chemnitz: Eine Provokation, dass sie hier ist" Video 04:36
    Merkel-Besuch in Chemnitz: "Eine Provokation, dass sie hier ist"
  • Video "Überraschender Badebesuch: Elefant am Swimmingpool" Video 00:46
    Überraschender Badebesuch: Elefant am Swimmingpool
  • Video "Proteste gegen Macron: Frankreich sieht Gelb" Video 01:27
    Proteste gegen Macron: Frankreich sieht Gelb
  • Video "Drohnenvideo aus Kalifornien: Das zerstörte Paradise" Video 01:57
    Drohnenvideo aus Kalifornien: Das zerstörte Paradise
  • Video "Das war knapp: Arbeiter kappt aktive Starkstrom-Leitung" Video 00:53
    Das war knapp: Arbeiter kappt aktive Starkstrom-Leitung
  • Video "Theresa Mays erbitterter Gegner: Charmant, höflich, ganz schön rechts" Video 02:58
    Theresa Mays erbitterter Gegner: Charmant, höflich, ganz schön rechts
  • Video "Trumps Idee gegen Waldbrand: Holt die Harken raus!" Video 02:24
    Trumps Idee gegen Waldbrand: Holt die Harken raus!