AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 31/2016

Verblüffende Karriereoptionen Regierungssprecher - ein Job mit Rückfahrticket

Die Staatssekretäre Steffen Seibert und Christiane Wirtz genießen in ihren Ämtern ein seltsames Privileg. Von Markus Brauck und Christoph Schult


Steffen Seibert, Christiane Wirtz
picture alliance / AP Images

Steffen Seibert, Christiane Wirtz

Die ehemaligen Journalisten Steffen Seibert und Christiane Wirtz genießen nach SPIEGEL-Informationen in ihren Ämtern ein seltsames Privileg. Statt ihre Arbeitsverträge beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu kündigen, als sie in die Bundesregierung wechselten, ließen sie diese lediglich ruhen und vereinbarten ein Rückkehrrecht.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 31/2016
Wie Deutschland sich gegen den Terror wehren kann

Das Verfahren entspreche der "geübten Praxis", teilte der ehemalige "heute-journal"-Moderator und heutige Regierungssprecher Seibert dem SPIEGEL mit. Dem widerspricht der ehemalige Regierungssprecher von Helmut Kohl, Friedhelm Ost. Er kenne keinen einzigen Regierungssprecher, der ein Rückkehrrecht zu seinem ehemaligen Sender genossen habe. "Ich habe damals alle Kontakte zum ZDF abgebrochen", sagte Ost.

Auch Seiberts bisherige Stellvertreterin Christiane Wirtz, die im Juni als beamtete Staatssekretärin ins Bundesjustizministerium wechselte, lässt den Vertrag bei ihrem früheren Arbeitgeber Deutschlandradio nur ruhen. Das Deutschlandradio will zur Person Wirtz nicht Stellung nehmen, grundsätzlich gelte aber, dass Rückkehrer im Falle eines Interessenkonflikts gegebenenfalls in einem "programmfernen Bereich" eingesetzt würden.

Lesen Sie hier die ganze SPIEGEL-Geschichte

Von den 24 Regierungssprechern, die in 67 Jahren Bundesrepublik dienten, merkt man Steffen Seibert am wenigsten an, dass er mal Journalist war. Bei seinem Abschied vom ZDF im Jahr 2010 schwärmte Seibert, er gehe "mit heißem Herzen" zu Angela Merkel. Diese Begeisterung hat er sich erhalten. Wer den 56-Jährigen mit roten Wangen über seine Chefin reden hört, kann sich nicht so recht vorstellen, dass er wieder einmal das "heute-journal" moderieren könnte.

Seibert offenbar schon. Er hat beim ZDF nämlich nie gekündigt, sein Vertrag ruht nur. Und er ist nicht der einzige ehemalige Journalist eines öffentlich-rechtlichen Senders, der in seinem Regierungsamt eine "Rückkehroption" zu seinem alten Arbeitgeber vereinbart hat. Auch Seiberts bisherige Stellvertreterin Christiane Wirtz, 46, genießt dieses seltsame Privileg.

Die gelernte Journalistin wechselte im Juni als beamtete Staatssekretärin ins Bundesjustizministerium (BMJV). Dort war sie bereits Sprecherin gewesen, bevor das Deutschlandradio sie anstellte. Als sie 2014 stellvertretende Regierungssprecherin wurde, löste der Sender ihren Vertrag nicht auf, sondern gewährte ihr eine Rückkehroption.

Es ist eine merkwürdige Konstruktion. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk steht schon lange im Verdacht, unter der Fuchtel der Politik zu stehen, seit dem Jahr 2013 wird er zudem mit einer steuerähnlichen Zwangsabgabe finanziert. Nun stellt sich auch noch heraus, dass er ein sicherer Hafen ist für Journalisten, die einmal einen Ausflug in die Politik wagen.

Es gibt schon finanziell keinen Grund für das Rückkehrrecht von Seibert und Wirtz. Scheidet ein beamteter Staatssekretär nach einem Regierungswechsel aus, wird er in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Nach dem Beamtenversorgungsgesetz gut versorgt: In den ersten drei Monaten erhalten politische Beamte das volle Gehalt weiter, danach beziehen sie ein ansehnliches "Ruhegehalt".

Hinzu kommt: Die Rückkehr eines politischen Beamten in den Journalismus ist heikel. Schließlich sollen die Medien möglichst objektiv über die Bundesregierung berichten. Schon der Wechsel von Seiberts Vorgänger Ulrich Wilhelm, der als Intendant zum Bayerischen Rundfunk ging, wurde damals heiß diskutiert, auch wenn Wilhelm in seiner Funktion keine direkte redaktionelle Verantwortung wahrnimmt.

Die Rückkehroption entspreche "der geübten Praxis beim ZDF"

Merkels Sprecher und seine ehemalige Stellvertreterin geben sich auf Anfrage schmallippig. Halten sie es mit der Unabhängigkeit der Presse für vereinbar, wenn ehemalige Regierungssprecher oder politische Beamte nach dem Ende ihrer Tätigkeit wieder für öffentlich-rechtliche Medien journalistisch arbeiten? Warum werden Journalisten, die vorher bei öffentlich-rechtlichen Medien tätig waren, gegenüber denen, die von privaten Medien kommen, privilegiert? Keine Antwort.

Wirtz' neuer Arbeitgeber, das Bundesjustizministerium, bittet um "Verständnis, dass wir uns zu Personalaktendaten von Mitarbeitern des BMJV nicht äußern". Seibert bestätigt immerhin, dass "zwischen dem Sender und mir eine Rückkehroption vereinbart worden ist". Die entspreche, so Seibert, "der geübten Praxis beim ZDF".

Mit der "geübten Praxis" ist das allerdings so eine Sache.

Friedhelm Ost
AP

Friedhelm Ost

Anruf bei Friedhelm Ost, von 1985 bis 1989 Sprecher von Bundeskanzler Helmut Kohl. Auch Ost kam aus Mainz. "Ich habe damals alle Kontakte zum ZDF abgebrochen", erzählt der 74-Jährige. "Es hätte doch sofort geheißen, du bist noch mit einem Bein in Mainz", sagt Ost. "Das wäre für meine und Kohls Glaubwürdigkeit schwierig geworden."

Ost kann sich an keinen anderen Pressestaatssekretär erinnern, der ein solches Rückkehrrecht genossen hätte. ZDF-Mann Rüdiger von Wechmar, den Willy Brandt 1973 zum Sprecher machte, habe ebenso alle Verbindungen gekappt wie Lothar Rühl, der acht Jahre später ebenfalls vom Lerchenberg kam und Vizesprecher wurde. Auch Helmut Schmidts Sprecher Klaus Bölling, der von der ARD kam, kündigte ganz regulär.

Das ZDF bestätigt, dass Friedhelm Ost damals seinen Vertrag gekündigt hat. Im Fall Seibert schließt der Sender immerhin "eine Rückkehr in eine journalistische Funktion" aus.

Das Deutschlandradio teilt mit, man könne "aus Rücksicht auf die berechtigten Interessen der Kolleginnen und Kollegen grundsätzlich keine Auskunft zum Inhalt einzelner Arbeitsverträge geben". Falls aber ein Regierungsbediensteter zum Sender zurückkehre, achte man auf mögliche Interessenkonflikte. Gegebenenfalls werde dann der Mitarbeiter in einem "programmfernen Bereich" eingesetzt.

Die meisten Regierungssprecher zog es nach ihrem Ausscheiden in die freie Wirtschaft. Einer der wenigen, die noch mal in den Journalismus zurückkehrten, war Kohls späterer Sprecher Peter Hausmann. Der CSU-Mann tat allerdings gar nicht erst so, als arbeitete er als unabhängiger Journalist: Er wurde nach einer Zeit als Berater Chefredakteur der CSU-Zeitung "Bayernkurier".

Mehr zum Thema
Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 31/2016
Wie Deutschland sich gegen den Terror wehren kann


insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
highflight 31.07.2016
1. Logisch!
Dieses "Rueckfahrticket" ist nur konsequent weil die Aufgaben eines Regierungssprechers und die eines Heute-Moderators doch weitgehend identisch sind. Alternativ koennte dieser "Journalist" natuerlich auch zum Spiegel gehen. o tempora o mores!
dir-kl 31.07.2016
2. Welchen Bärendienst
Merkel und Seibert dem "unabhängigen" ÖR damit erweisen, bekommen sie selbst wahrscheinlich gar nicht mehr mit. Oder sie folgen dem Prinzip - ist der Ruf eh schon ruiniert, lebt es sich völlig ungeniert. (hinsichtlich Unabhängigkeit)
kraftmeier 31.07.2016
3. d.ruecker@t-online.de
kann dann ja weiter den Regierungssprecher machen wenn Er erst zurück ist beim ZDF. Was anderes wird dabei auch nicht heraus kommen, glaubwürdig ist dieser Mensch jedenfalls schon jetzt nicht mehr mit Seinen Sprechblasen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Kollegin.
ekel-alfred 31.07.2016
4. Hatte mich schon gewundert
Es hatte mich damals schon gewundert, als Seibert seinen Job aufgab und als Regierungssprecher anfing. Jeder normal arbeitende Mensch würde das ohne Netz und doppelten Boden nicht machen. Jetzt fühle ich mich bestätigt. Geht doch nix über einen Platz am warmen Ofen.....
Koana 31.07.2016
5. Verblüffend?
Sorry, wer in dieser Etage ankommt, der ist abgesichert, in alle Richtungen, der müsste schon völlig quer laufen, damit er wieder mit gewöhnlichen Menschen gemein würde. Ob am Gipfel der "sozialen Pyramide nun ein Kaiser oder ein Plutokrat logiert, in den Etagen direkt darunter sind jene, die perfekt nach Wunsch funktionieren und sich im Heer der Bewerber um perfekten Opportunismus durchsetzen konnten. Wir können froh sein, wenn sie uns unsere Ruhe lassen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 31/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.