08.07.2013

Der RoboProf

Die Studenten der Universität Aalborg sollten genau hinschauen, wenn sie in eine Veranstaltung von Henrik Schärfe gehen. Der Professor besitzt nämlich einen "Geminoiden", einen Roboter, der so aussieht wie er. Im Gespräch mit dem UniSPIEGEL berichtet Schärfe, wie Mitmenschen auf die Maschine reagieren - und welches Verhältnis er zu seinem elektronischen Zwilling hat.
UniSPIEGEL: Wo steckt denn Ihr Roboter gerade?
Schärfe: In seinem Büro. Er hat sein eigenes Zimmer, das hängt voller Mikrofone und Kameras. Manchmal führen wir Besucher rein und beobachten damit, wie sie auf meinen Nachbau reagieren, auch darum geht es in meinen Forschungen. Ich würde mich in dem Raum nicht wohlfühlen, deswegen bestehe ich auf einem eigenen Zimmer (lacht).
UniSPIEGEL: Eigentlich ziemlich praktisch: Sie haben einen mechanischen Doppelgänger, einen Avatar, den Sie aus der Ferne kommandieren können. Haben Sie Angst, dass er Ihren Job gefährden kann?
Schärfe: Hiroshi Ishiguro, der meinen Roboter gebaut hat, unterrichtet in Japan an zwei Universitäten. Zu einer schickt er gewöhnlich seinen Androiden, den er dann von seinem Büro aus steuert. Einige warfen schon jetzt den Gedanken auf, ob er für die eine Vorlesung voll bezahlt werden müsse: Er sei ja physisch gar nicht anwesend.
UniSPIEGEL: Sie selbst haben Ihren Roboter auch schon eine Vorlesung halten lassen.
Schärfe: Stimmt. Im Hörsaal saßen 150 Erstsemesterstudenten. Meine Stimme kam aus Lautsprechern, meine Folien wurden auf die Wand projiziert. Ich war in meinem Büro auf der anderen Seite des Gebäudes und steuerte alles fern. Zuvor hatten wir Kameras angebracht, so dass ich auf Fragen reagieren konnte und darauf, was im Raum passierte.
UniSPIEGEL: Bewegte sich der Roboter?
Schärfe: Alle künstlichen Muskeln sitzen im Kopf und im oberen Torso. Ich kann den Kopf steuern, der Mund bewegt sich wie meiner, wenn ich spreche. Atembewegungen und Blinzeln laufen automatisch. Mein Roboter ist also nicht nur eine Puppe, die stocksteif dasitzt.
UniSPIEGEL: Wie haben die Studenten reagiert, als sie begriffen, dass sie einen Roboter vor sich haben?
Schärfe: Manche haben anfangs gar nicht gemerkt, dass da durch eine Maschine zu ihnen gesprochen wird, die erfuhren das erst in der Pause. Was wir beobachteten: Frauen achten wesentlich mehr auf Details. Etwa stört es sie sehr, wenn Lippenbewegung und Ton nicht ganz synchron sind. Männer kümmern sich mehr um das große Ganze.
UniSPIEGEL: Heißt das, es fällt Männern leichter, einen Roboter zu akzeptieren?
Schärfe: Vielleicht, aber richtig wohl fühlen sich beide Geschlechter nicht. Die Frage ist: Warum regt uns dieses Medium überhaupt so auf? Warum lassen wir einen Fernseher unseren Kindern Märchen erzählen, aber übernähme das ein Roboter, fänden wir das komisch? An der Universität Aalborg haben wir mehr Studenten, als in unsere Hörsäle passen. Also übertragen wir viele Vorlesungen in einen zweiten Raum. Das finden wir okay. Aber einen Roboter finden wir seltsam.
UniSPIEGEL: Was haben Roboter denn an sich, das uns so aufwühlt?
Schärfe: Wann immer jemand den Roboter trifft, muss er zwei sehr unterschiedliche Bilder in seinem Kopf in Einklang bringen. Der Android ist ja eine Maschine, sieht aber aus wie ein Mensch. Was passiert, nennen wir "conceptual blending" - zwei Bilder, die sich zu einem neuen überlagern. Es kann für manche sehr verstörend sein, wenn sie einen Menschen sehen, der eigentlich etwas ganz anderes ist.
UniSPIEGEL: Vielleicht passen Menschen und Androiden einfach nicht zusammen?
Schärfe: Wir können ja lernen, neue Arten der Kommunikation zu akzeptieren. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das erste Mal geskypt habe, so wie jetzt bei diesem Gespräch. Aber ich bin mir sicher, es fühlte sich ein wenig seltsam an. Inzwischen haben wir uns daran gewöhnt.
UniSPIEGEL: Wir werden uns also auch angewöhnen, einen Roboter im Haus zu haben und mit ihm zu reden?
Schärfe: Oh ja, das ist ein glaubhaftes Szenario. Viele vermuten, dass der Markt für Haushaltsroboter so groß werden könnte wie der Markt für Autos. Roboter können uns so ziemlich überall helfen: in Schulen, in Seniorenheimen, in Krankenhäusern. Ein paar Pfarrer haben mich sogar gefragt, ob sie den Geminoid in der Kirche ausprobieren könnten, um die Messe abzuhalten. Vielleicht testen wir das sogar eines Tages. Aber das wird zwangsweise kontrovers werden. Kann ein Roboter eine Beichte abnehmen? Eine Ehe schließen?
UniSPIEGEL: Je ähnlicher Maschinen dem Menschen werden, desto gruseliger finden wir sie: Wissenschaftler nennen das den "Uncanny-valley-effect", den "Unheimliches-Tal-Effekt". Wäre es nicht besser, einem Humanoiden erst gar kein menschliches Gesicht zu geben? Sondern lieber etwas Ikonisches oder Cartoonhaftes?
Schärfe: In manchen Fällen bestimmt. Aber wenn ein Professor eine Vorlesung hält, soll er doch nicht aussehen wie Micky Maus. Nehmen wir aber an, der Roboter wurde gebaut, um alten Menschen zu helfen, aus dem Bett ins Bad oder in den Rollstuhl zu kommen, vielleicht wäre ein Gesicht wie aus "IRobot" das beste, also so ein ganz unaufdringliches, neutrales. Sähe er aus wie ein Mensch, hätte die Situation ja durchaus etwas sehr Intimes.
UniSPIEGEL: Wie war es, eine Maschine entstehen zu sehen, die einem so ähnlich ist?
Schärfe: Ich bin mehrmals nach Japan gereist, wo sie gebaut wurde. Jedes Detail haben wir besprochen. Mein Gesicht wurde inspiziert, gefilmt und fotografiert. Als wir den Androiden dann das erste Mal angeschaltet und gesehen haben, wie er sich bewegt, da hatte ich das Gefühl, eine Person erwache aus langem Koma. Das war ein machtvoller Moment.
UniSPIEGEL: Der Roboter hat eine Narbe auf der linken Handoberfläche, darüber hinaus trägt er eine Kopie Ihres Eherings.
Schärfe: Ich habe da ein Brandmal von einer Zigarette. Der Android hat auch die leicht schiefen Zähne, die ich habe, und die Färbung mancher Stellen meiner Haut. Wir wollten einen Roboter bauen, der wirklich genauso aussieht wie ein Mensch. Tatsächlich haben viele Kollegen gesagt, dass das mit meinem Roboter zum ersten Mal gelungen sei: Er habe das "unheimliche Tal" durchschritten.
UniSPIEGEL: Auf manchen Bildern sitzt er angeschnallt neben Ihnen auf dem Beifahrersitz. So transportieren Sie ihn?
Schärfe: Für kurze Distanzen: ja. Wir sind aber auch schon geflogen, er muss dann vorher durch diese großen Scanner, zusammen mit Golfschlägern, Cellos und Fahrrädern, was natürlich unwürdig ist. Für längere Strecken haben wir eine große Box und verschiffen ihn.
UniSPIEGEL: Wir beide sprechen gerade über den Roboter, als sei er ein echter Mensch. Wie steht es denn um Ihre Beziehung zu Ihrem Doppelgänger?
Schärfe: Ich weiß, dass er eine Maschine ist, und ich habe kein Problem, das Licht auszumachen, und ihn im Büro zurückzulassen, wenn ich heimgehe. Aber manchmal, wenn ich morgens hereinkomme und ihn sehe, dann lächle ich und freue mich. Menschen können Gefühle für humanoide Roboter entwickeln. Und wissen Sie was - wenn ihn jemand bewegt hat, während ich weg war, denke ich manchmal für den Bruchteil einer Sekunde: Wieso habe ich mich bewegt? Und es ist seltsam, ich glaube es sogar spüren zu können, wenn man den Roboter anfasst.
UniSPIEGEL: Sie spüren eine Hand auf Ihrer Schulter, wenn sie eigentlich auf dem Roboter liegt?
Schärfe: Ja, oder wenn ein Fremder versucht, das Hemd des Roboters aufzuknöpfen, weil er sehen will, wie weit die Haut geht, dann ist das, als würde jemand meine Privatsphäre verletzen. Wir haben im Labor eine Regel: Du kannst das Gesicht des Roboters anfassen, solange du auch mein Gesicht so anfassen würdest.
UniSPIEGEL: Wie wäre es erst für Sie, wenn Ihr Geminoid kaputtginge?
Schärfe: Am Anfang, als er nach Dänemark kam und wir ihn hin und her räumten, da hatte ich tatsächlich Alpträume, dass wir ihn fallen lassen könnten. Das ging vorbei. Doch wir haben viel darüber nachgedacht, was wir denn eigentlich mit ihm machen sollen, wenn wir fertig sind. Sollen wir ihn recyceln? Zur Mülldeponie bringen?
UniSPIEGEL: Hören Sie auf! Sie können ihn doch nicht einfach wegwerfen!
Schärfe: Natürlich nicht, das werden wir auch nicht machen. Wahrscheinlich endet er in einem Museum, weil er einer der ersten super-realistischen Androiden in der westlichen Welt ist. Aber selbst Sie, die Sie ihn ja gar nicht kennen, reagieren so: Werfen Sie ihn nicht weg! Dabei ist er eigentlich nur eine Maschine. Oder nicht?
HENRIK SCHÄRFE
ist 44 Jahre alt und arbeitet am Fachbereich Kommunikation und Psychologie der Universität Aalborg in Dänemark. 2011 ließ er sich von seinem japanischen Kollegen Hiroshi Ishiguro, der auch einen elektronischen Zwilling hat, einen Geminoiden bauen. Schärfe ist weniger an der Technik der Maschine interessiert als vielmehr daran, wie ein Roboter aussehen muss, damit Menschen ihn akzeptieren. Die Londoner "Times" wählte Schärfe 2012 wegen seiner Roboterforschungen in die Liste der "100 einflussreichsten Menschen der Welt". Weitere Infos zu Schärfes Projekt gibt es auf der Internetseite geminoid.dk. Außerdem kann man den Roboter in etlichen YouTube-Filmen beobachten.
Von Laura Höflinger

UniSPIEGEL 4/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


UniSPIEGEL 4/2013
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Video 00:44

On-Bord-Kamera Speedboat-Fahrt endet mit Crash

  • Video "On-Bord-Kamera: Speedboat-Fahrt endet mit Crash" Video 00:44
    On-Bord-Kamera: Speedboat-Fahrt endet mit Crash
  • Video "Kriegsangst in Südkorea: Survival Bag-Videos gehen viral" Video 01:43
    Kriegsangst in Südkorea: "Survival Bag"-Videos gehen viral
  • Video "AfD-Hochburg Pirna in Sachsen: CDU und SPD sind Verräterparteien" Video 03:52
    AfD-Hochburg Pirna in Sachsen: "CDU und SPD sind Verräterparteien"
  • Video "Eklat bei der AFD: Es geht hier um einen knallharten Machtkampf" Video 02:10
    Eklat bei der AFD: "Es geht hier um einen knallharten Machtkampf"
  • Video "US-Gesundheitsreform: Obamacare-Abschaffung endgültig vor dem Aus" Video 00:39
    US-Gesundheitsreform: "Obamacare"-Abschaffung endgültig vor dem Aus
  • Video "Extreme Kletterpartie im Video: Über einen Kamm" Video 02:30
    Extreme Kletterpartie im Video: Über einen Kamm
  • Video "Seltene Begegnung: Taucher filmt Königspinguine auf Schnabellänge" Video 01:30
    Seltene Begegnung: Taucher filmt Königspinguine auf Schnabellänge
  • Video "Verzicht auf Fraktionsmitgliedschaft: AfD-Chefin Petry sorgt für Eklat" Video 01:27
    Verzicht auf Fraktionsmitgliedschaft: AfD-Chefin Petry sorgt für Eklat
  • Video "Trump gegen US-Spitzensportler: Hymnen-Streit geht in die nächste Runde" Video 02:05
    Trump gegen US-Spitzensportler: Hymnen-Streit geht in die nächste Runde
  • Video "AfD-Wahlparty: Wir werden den Altparteien in den Arsch treten" Video 02:28
    AfD-Wahlparty: "Wir werden den Altparteien in den Arsch treten"
  • Video "Bundestagswahl: Volksparteien verlieren deutlich, Kurs Richtung Jamaika" Video 04:30
    Bundestagswahl: Volksparteien verlieren deutlich, Kurs Richtung Jamaika
  • Video "Bundestagswahl: Proteste gegen die AfD in mehreren Städten" Video 00:48
    Bundestagswahl: Proteste gegen die AfD in mehreren Städten
  • Video "Videoanalye zum SPD-Ergebnis: So totenstill war es noch nie" Video 02:53
    Videoanalye zum SPD-Ergebnis: "So totenstill war es noch nie"
  • Video "Videoanalyse zum AfD-Ergebnis: Die müssen ihren Erfolg erst mal fassen" Video 02:38
    Videoanalyse zum AfD-Ergebnis: "Die müssen ihren Erfolg erst mal fassen"
  • Video "Bundestagswahl 2017: Gewinner und Verlierer" Video 04:30
    Bundestagswahl 2017: Gewinner und Verlierer
  • Video "AfD-Spitzenkandidat Gauland: Wir werden sie jagen!" Video 00:31
    AfD-Spitzenkandidat Gauland: "Wir werden sie jagen!"