01.12.1999

lebenBIS AN DIE GRENZE

GEGEN DEN STROM: DER SCHWIMMER MARK WARNECKE IST EINE AUSNAHME, ER IST ERFOLGREICH IM SPORT UND IM STUDIUM.
Die Begriffe klingen atemlos wie die Geschwindigkeit, in der Mark Warnecke gelegentlich redet. "Zeitnot, Chaos, Hektik, Schlafdefizit, Fast Food, Dauerstress" , zählt er im Stakkato auf, wenn ihn jemand nach seinem Studium fragt.
Er klagt nicht, er hat es so gewollt. Denn Mark Warnecke führt ein aufreibendes Doppelleben. Der 29 Jahre alte Schwimmer ist einer der wenigen Top-Athleten in Deutschland, der sich neben seiner erfolgreichen Karriere als Sportler an einer Universität eingeschrieben hat und ernsthaft studiert.
Anders als in den Vereinigten Staaten, wo Colleges ihre Athleten mit allen erdenklichen Mitteln unterstützen, sind Profi-Sportler hier zu Lande selten gleichzeitig angehende Akademiker. Denn der Spitzensport nimmt genauso wenig Rücksicht auf die Belange der Universitäten wie die Universitäten auf den Spitzensport.
Doch er brauche das ständige Hin und Her, sagt Warnecke, der Medizinstudent im 14. Semester. Er liebe das Pendeln zwischen den zwei Welten - auch wenn er damit an die Grenzen seiner Belastbarkeit geht.
Oft wählen wissbegierige Athleten einen Kompromiss: ein Fernstudium, wie es etwa die Universität in Hagen anbietet. Die Fußball-Nationalspieler Oliver Bierhoff, Christian Nerlinger und Lars Ricken sind dort ebenso eingeschrieben wie der Radprofi Jörg Jaksche oder die in diesem Jahr zurückgetretene Skifahrerin Katja Seizinger.
Doch selbst mit diesem Studium auf Distanz kommen nicht alle zurecht. "Wer richtig gut sein will" , behauptet 800-Meter-Ass Nils Schumann, "muss Laufen als 24-Stunden-Job machen." Schumann brach den Versuch in Hagen ab.
Nichts als Training, Wettkampf, Training, Wettkampf? Mark Warnecke, der bei den Olympischen Spielen in Atlanta eine Bronzemedaille gewann und als Brustschwimmer fünfmal den Weltrekord auf der Kurzstrecke verbessert hat, deutet ein Gähnen an, als sei ihm zum zehnten Mal derselbe schlechte Witz erzählt worden. Er wohnt in Witten, im Revier, wo man eine deftige Sprache liebt. Folglich sagt er: "Nur Sport - ich würde total verblöden."
Sein Terminkalender aus den ersten Studienjahren: ein Dokument der Rastlosigkeit. Aufstehen täglich um viertel vor fünf. Rein ins Auto, 40 Kilometer im frühmorgendlichen Berufsverkehr von Witten nach Essen. Um halb sechs im Becken, Bahn hoch, Bahn runter, viereinhalb Kilometer. Duschen, föhnen, und spätestens um sieben: wieder rein ins Auto, 100 Kilometer von Essen nach Bonn.
Frühstück? Auf der Autobahn. Kurz vor acht, Ankunft in Bonn. Dort bis drei Uhr Seminare. Wieder ins Auto, zurück nach Essen. Ankunft je nach Staulage: mal gegen vier, mal gegen fünf. Erneut ins Wasser, diesmal sechs Kilometer. Und jeden zweiten Tag von acht bis zehn Uhr abends Gewichte stemmen. "Danach", sagt Warnecke, "war ich oft so fertig, dass ich Sprachstörungen hatte."
Mittlerweile hat sich die Lage etwas entspannt. Warnecke wechselte an die Uni Bochum, seine Pflichtscheine hat er beisammen. Das Zweite Staatsexamen steht im kommenden Jahr an, aber derzeit kann er auch mal bis acht Uhr morgens im Bett bleiben. Das nennt er dann ausschlafen.
Vor Kommilitonen und Professoren mag sich Warnecke keine Blöße geben. Wenn Wettkämpfe und Klausurtermine kollidieren, bittet er nicht um Aufschub. Der Schwimmstar hasst den Prominentenbonus. Allein durch die intensive Vorbereitung auf seine zwei Olympia-Teilnahmen, schätzt Warnecke, habe er fünf Semester eingebüßt. Nun aber sieht er sich seinem Berufsziel Unfallchirurg schon nahe.
Operieren liege ihm mehr als Therapieren, behauptet Warnecke. Schon die Geduld für eine Laboranalyse fehle ihm. Unmittelbar muss es sein und schnell muss es gehen. Warnecke weiß, dass er dann am konzentriertesten arbeitet, wenn Entscheidungen von ihm verlangt werden; wenn er kühl bleiben muss und wenn es um Sekunden und Millimeter geht. Es ist kein Zufall, dass er keine langen Strecken schwimmt.
Warnecke ist ein Typ, der gut mit anderen Menschen kann. Er ist schlagfertig, aufgeweckt, mitteilsam. Doch sein Studentenleben führt er wie ein Eremit: keine Wohngemeinschaft, keine Lerngruppen, keine Feten, keine gemeinsamen Urlaube.
Niemand kann Warnecke dabei so richtig verstehen. Seiner Freundin verdirbt er regelmäßig die Laune, wenn er am Samstagabend nach dem Kino sofort nach Hause will. Und selbst Horst Melzer, sein Trainer und wichtigster Ansprechpartner, beißt auf Granit. Immer wieder hat er versucht den Pendler zwischen zwei Welten umzustimmen. Mal riet er ihm kumpelhaft, "was leichteres zu studieren", mal raunzte er beleidigt: "Mach doch was du willst."
Es hilft alles nichts. Warnecke reizen eben die extremen Situationen: je größer die Anspannung, desto besser die Leistung. Denn der Warnecke, sagt Warnecke, kann einfach nicht anders: "Wenn er die Pistole im Nacken hat, ist das für ihn ein Lustgewinn."
MICHAEL WULZINGER
Von MICHAEL WULZINGER

UniSPIEGEL 4/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


UniSPIEGEL 4/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Video 01:20

Glasbodenbrücke in China Und dann ist der Riss auf einmal echt

  • Video "Wakeboarden über Eisberge: Ziemlich coole Sache" Video 01:13
    Wakeboarden über Eisberge: Ziemlich coole Sache
  • Video "US-Ostküste: Bruchlandung wegen Spritmangel" Video 01:07
    US-Ostküste: Bruchlandung wegen Spritmangel
  • Video "Peter-Jackson-Film: Erster Weltkrieg ganz nah" Video 00:00
    Peter-Jackson-Film: Erster Weltkrieg ganz nah
  • Video "Fall Khashoggi: US-Republikaner widersprechen Trump" Video 01:34
    Fall Khashoggi: US-Republikaner widersprechen Trump
  • Video "Umstrittenes Musikvideo: Melania Trump-Double nackt im Oval Office" Video 01:33
    Umstrittenes Musikvideo: Melania Trump-Double nackt im Oval Office
  • Video "Video aus Texas: Hochwasser zerstört Brücke" Video 00:33
    Video aus Texas: Hochwasser zerstört Brücke
  • Video "Kia Stinger im Test: Koreanisch für Angeber" Video 06:33
    Kia Stinger im Test: Koreanisch für Angeber
  • Video "Rätselhaftes Verhalten: Wal schaufelt sich mit seinen Flossen Wasser ins Maul" Video 01:18
    Rätselhaftes Verhalten: Wal schaufelt sich mit seinen Flossen Wasser ins Maul
  • Video "Brexit-Umfrage: Bitte Europa, denk´ nicht, dass Theresa May ganz England ist" Video 02:24
    Brexit-Umfrage: "Bitte Europa, denk´ nicht, dass Theresa May ganz England ist"
  • Video "Umstrittene Militär-Übung: Flugzeug steuert auf Hochhaus zu" Video 01:19
    Umstrittene Militär-Übung: Flugzeug steuert auf Hochhaus zu
  • Video "Meghan und Harry in Sydney: Koalas und ein Plüsch-Känguru" Video 01:24
    Meghan und Harry in Sydney: Koalas und ein Plüsch-Känguru
  • Video "Saudi-arabische Erklärung zum Fall Khashoggi: Das ist ein Märchen" Video 04:29
    Saudi-arabische Erklärung zum Fall Khashoggi: "Das ist ein Märchen"
  • Video "Erster Bike-Trial-Weltcup in Berlin: Die fliegenden Räder" Video 02:04
    Erster Bike-Trial-Weltcup in Berlin: Die fliegenden Räder
  • Video "Grünes Direktmandat in Würzburg: Wie Patrick Friedl die CSU besiegt hat" Video 04:13
    Grünes Direktmandat in Würzburg: Wie Patrick Friedl die CSU besiegt hat
  • Video "Drohnensteuerung: Körperbewegungen sollen Joystick ersetzen" Video 01:12
    Drohnensteuerung: Körperbewegungen sollen Joystick ersetzen
  • Video "Südfrankreich: Mindestens 10 Tote bei Überschwemmungen" Video 00:49
    Südfrankreich: Mindestens 10 Tote bei Überschwemmungen
  • Video "Glasbodenbrücke in China: Und dann ist der Riss auf einmal echt" Video 01:20
    Glasbodenbrücke in China: Und dann ist der Riss auf einmal echt