21.05.2001

entscheidenSTURM AUF DIE RITTERGÜTER

BILDUNGSMINISTERIN BULMAHN WILL DIE HABILITATION ABSCHAFFEN, UM WIEDER MEHR JUNGE NACHWUCHSFORSCHER FÜR DIE UNI ZU BEGEISTERN.
Die Urkunde führt die Personalien des neuen Titelträgers auf, sie nennt Fachgebiet und Thema seiner wissenschaftlichen Arbeit - gezeichnet: der Hochschulrektor. Dass sich der frisch ernannte Professor über viele Jahre, oft sogar länger als ein Jahrzehnt, zur Titelwürde quälen musste, lässt sich aus keiner Silbe des Textes erraten.
Noch immer pflegen die deutschen Hochschulen die Habilitation sorgsam als Königsweg in die akademische A-Liga - eine einsame Tradition. Kaum ein Land verlangt seinen Jungwissenschaftlern nach der Doktorarbeit eine zweite derart umfassende Fleißübung ab.
Und so befinden sich junge Forscher in England, in Frankreich oder in den USA schon in Amt und Würden, wenn der deutsche Nachwuchs noch schnaufend dem Professor die Bücher ins Zimmer trägt, für ihn Seminare und Vorlesungen vorbereitet und nebenher die eigene "Habil" zu Papier bringt. Bis er endlich auf den begehrten Lehrstuhl berufen werden kann, altert der deutsche Jungprofessor im Schnitt schon seinem fünften Lebensjahrzehnt entgegen.
Das soll sich jetzt ändern: Mit einer grundlegenden Reform des Dienstrechts an Hochschulen rüttelt Bildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) an den Grundpfeilern der universitären Hierarchie. "Wir können es uns nicht länger leisten, dass die besten Köpfe ins Ausland abwandern", sagt sie. Bulmahns Gegenmittel heißt Junior-Professur. Das neue Modell soll es jungen Wissenschaftlern ermöglichen, früher als bisher selbständig zu lehren und zu forschen.
Wie so manches, was derzeit an deutschen Hochschulen en vogue ist, orientiert sich auch die geplante Junior-Professur am amerikanischen Vorbild. Ähnlich dem Assistant professor wird sie auf maximal sechs Jahre befristet und soll Voraussetzung für eine ordentliche Professur sein.
Entscheidende Neuerung: Die künftigen Junioren gehören zum jeweiligen Fachbereich und nicht, wie bislang die Assistenten, zu einem einzelnen Lehrstuhl. Die Neuerung soll vor allem das weit verbreitete Besitzstandsdenken der Professoren unterlaufen.
Viele Meister ihres Fachs neigen dazu, Assis als mobiles Inventar ihres universitären Ritterguts zu betrachten. Geradezu "feudale Strukturen" hätten sich an vielen Lehrstühlen herausgebildet, kritisiert der Jenaer Privatdozent Mike Sandbothe, 39. Die Junior-Professur sei eine überfällige Neuerung, findet der promovierte Philosoph.
Trotzdem protestiert er gemeinsam mit Kollegen aus dem akademischen Mittelbau gegen Bulmahns Dienstrechtsreform. Die Aktivisten der Initiative mit dem zeitgeistigen Namen "www.wissenschaftlichernachwuchs.de" vermissen vor allem eine Übergangsregelung für die jetzigen Assistenten und Privatdozenten, die nicht mehr für die neuen Stellen in Frage kommen. "Nach der gegenwärtigen Planung würde der Nachwuchs im Lauf der nächsten Jahre Schritt für Schritt auf die Straße gesetzt", befürchtet Sandbothe.
Der konservative Deutsche Hochschulverband (DHV) bangt gar um "die Zukunft unseres Berufs", wie DHV-Präsident Hartmut Schiedermair seinen Einspruch zuspitzt. Im Gestus einer Handwerkergilde verteidigt der Verband den akademischen Initiationsritus: Nur wer das Stahlbad der doppelten Prüfung durchlitt, soll sich Professor nennen dürfen. "Als flächendeckender Ersatz der bewährten Assistentenkultur", heißt es in einer vom DHV angeregten und von 3800 Professoren unterzeichneten Protestnote, "ist die Junior-Professur inakzeptabel."
"Nicht umsonst gilt die Doktorarbeit als Gesellenstück und die Habilitation als Meisterstück", argumentiert Thomas Möllers, Juraprofessor in Augsburg und DHV-Mitglied. Nur die "enge Anbindung an einen Lehrstuhl" ermögliche ein vertieftes wissenschaftliches Arbeiten (siehe Streitgespräch Seite 22).
Thomas Meuser, Professor für Ökonomie an der privaten Europa-Fachhochschule Fresenius und Autor eines Doktoranden-Ratgebers mit dem Titel "Promo-Viren", nennt andere Gründe: "Viele Professoren brauchen die Assistenten einfach, um ihre zahlreichen Tätigkeiten neben der Uni ungestört abwickeln zu können."
Wer sich für eine Hochschulkarriere entscheidet, riskiert bislang nicht nur eine jahrelange Schinderei, er blickt außerdem in eine völlig ungewisse Zukunft. Über die Bewertung der Habilitation entscheidet, anders als bei der Doktorarbeit, der ganze Fachbereich. Und weil auch an Universitäten mitunter kräftig intrigiert wird und sich Professoren erbitterte Privatfehden liefern, missbrauchen manche Streithammel eine Prüfung dazu, den betreuenden Kollegen abzustrafen.
Fällt der Kandidat durch, kann das die Arbeit von vielen Jahren zunichte machen. Ein einmal abgelehntes Werk wird auch an anderen Universitäten nur mit spitzen Fingern angefasst - die Kollegen werden sich schon etwas dabei gedacht haben, so die häufige Ansicht. Für den, der sich ungerecht behandelt fühlt, bleibt am Ende nur der Gang vor Gericht.
Mit 40 Jahren oder mehr, zudem oft ohne verwertbare Berufserfahrung, erscheint es ziemlich aussichtslos, eine erquickliche Arbeit außerhalb der Hochschule zu suchen. Ökonomieprofessor Meuser urteilt trocken: "Wer an der Universität scheitert, hat keine Chance in der freien Wirtschaft." PHILIPP KÖSTER

UniSPIEGEL 3/2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


UniSPIEGEL 3/2001
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Video 00:52

Moorbrand nach Raketentest Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland

  • Video "US-Amateurvideo: Wagemutige Helfer retten Familie mit Propellerboot" Video 01:44
    US-Amateurvideo: Wagemutige Helfer retten Familie mit Propellerboot
  • Video "Umfrage zu Maaßen-Beförderung: Ein Kasperltheater" Video 01:21
    Umfrage zu Maaßen-Beförderung: "Ein Kasperltheater"
  • Video "Test in Potsdam: Weltweit erste Straßenbahn ohne Fahrer" Video 01:59
    Test in Potsdam: Weltweit erste Straßenbahn ohne Fahrer
  • Video "Weihnachten im September: Rührendes Fest für krebskranken Jungen" Video 00:54
    Weihnachten im September: Rührendes Fest für krebskranken Jungen
  • Video "Wie ein Zwölftligist berühmt wurde: Verkaufsschlager Auswärtstrikot" Video 01:48
    Wie ein Zwölftligist berühmt wurde: Verkaufsschlager Auswärtstrikot
  • Video "Überfall auf Wettbüro: Rentner verjagt Räuber" Video 00:41
    Überfall auf Wettbüro: Rentner verjagt Räuber
  • Video "Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen" Video 02:39
    Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen
  • Video "Schicht im Schacht: Wehmut wegen Steinkohle - aber was ist mit der Braunkohle?" Video 02:56
    Schicht im Schacht: Wehmut wegen Steinkohle - aber was ist mit der Braunkohle?
  • Video "iPhone XS und XS Max: Apples neue Luxus-Smartphones im Test" Video 05:47
    iPhone XS und XS Max: Apples neue Luxus-Smartphones im Test
  • Video "Museum der Illusionen: Was ist das denn?" Video 01:01
    Museum der Illusionen: Was ist das denn?
  • Video "Videoanalyse zum Korea-Gipfel: Das ist ein großes Zeichen von Moon Jae" Video 01:31
    Videoanalyse zum Korea-Gipfel: "Das ist ein großes Zeichen von Moon Jae"
  • Video "Parodien über US-Wettermoderator: Wie Sie sehen, kann ich mich kaum auf den Füßen halten" Video 01:38
    Parodien über US-Wettermoderator: "Wie Sie sehen, kann ich mich kaum auf den Füßen halten"
  • Video "Muschelkrieg im Ärmelkanal: So heftig attackierten sich die Fischer" Video 01:00
    "Muschelkrieg" im Ärmelkanal: So heftig attackierten sich die Fischer
  • Video "Marathon-Weltrekordtempo im Selbstversuch: Es reißt mir hinten die Beine weg" Video 04:03
    Marathon-Weltrekordtempo im Selbstversuch: "Es reißt mir hinten die Beine weg"
  • Video "Weltraumtourismus mit SpaceX: Japanischer Milliardär will zum Mond" Video 01:59
    Weltraumtourismus mit SpaceX: Japanischer Milliardär will zum Mond
  • Video "Moorbrand nach Raketentest: Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland" Video 00:52
    Moorbrand nach Raketentest: Kilometerweite Rauchwolken über dem Emsland