23.05.2005

Lernstoff / Studentische VerlegerSelbst ist der Jurist

Was die Fachverlage können, das können wir schon lange, sagten sich Jurastudenten in Heidelberg und Münster: Sie gründeten kurz nacheinander zwei studentische Ausbildungszeitschriften, um den drögen, teuren und oft an den wirklichen Bedürfnissen vorbeigehenden etablierten Angeboten Konkurrenz zu machen. Zuerst startete die »Studentische Zeitschrift für Rechtswissenschaft Heidelberg«, darauf folgte die erste Ausgabe von »Ad Legendum« in Münster. Das münstersche Magazin (Auflage durchschnittlich 500 Exemplare) wird zu einem Preis von 3 Euro verkauft - bei fast 6000 Jurastudenten vor Ort eine beachtliche Quote. Neben Übungsfällen mit ausformulierten Lösungen und neuen juristischen Aufsätzen versammelt »Ad Legendum« auch Tipps fürs Studium und aktuell diskutierte Schwerpunkte, etwa die Rasterfahndung, das Lebenspartnerschaftsgesetz oder die neue EU-Verfassung. »An den renommierten Law Schools in den USA sind studentische Ausbildungszeitschriften weit verbreitet«, sagt Christian Lauenstein, Mitglied des münsterschen Redaktionsteams, »in Deutschland leisten wir Pionierarbeit.«
www.adlegendum.de, www.studzr.de

UniSPIEGEL 3/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


UniSPIEGEL 3/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

  • IS-Rückkehrer: "Wir können sie nicht einfach wegsperren"
  • Safaritour: Touristen treffen wütende Elefantenherde
  • Mallakhamb: Erste Weltmeisterschaft im Pfahl-Yoga
  • Rassismusdebatte um Video: Schüler verklagt Washington Post