02.07.2007

Unternehmen / Finanzhilfe

Stipendium vom Chef

In Zeiten brummender Konjunktur sind viele Unternehmen auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften - was sich Akademiker in gefragten Fächern schon während des Studiums zunutze machen können: Immer mehr Firmen übernehmen Studiengebühren oder zahlen ein Zubrot zum Studium. Voraussetzung ist meist, dass sich der Wunschkandidat oder die Kandidatin früh an das Unternehmen bindet, etwa als Werkstudent oder durch eine gleichzeitige Berufsausbildung. So kommt beispielsweise der Kasseler Düngemittelhersteller K+S unter bestimmten Voraussetzungen für Studiengebühren auf. Gegenleistung: Die Absolventen arbeiten mindestens drei Jahre bei K+S, sonst müssen sie die Förderung anteilig zurückzahlen. Bayer und ThyssenKrupp gewähren Mitarbeitern Zuschüsse für bestimmte Studiengänge. BMW bezahlt seinen Azubis während des Studiums an der Fachhochschule sogar ein Gehalt von 1100 bis 1500 Euro. Bei mittleren und kleinen Firmen hängt das Zubrot meist vom Verhandlungsgeschick des Bewerbers ab.


UniSPIEGEL 4/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

UniSPIEGEL 4/2007
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Unternehmen / Finanzhilfe:
Stipendium vom Chef