18.10.2010

Shit Robot / From the Cradle to the Rave

Skizzierte Gefühle

" From the Cradle to the Rave" hat der Musiker Marcus Lambkin alias Shit Robot seine neue Platte genannt. Es ist sein Debütalbum. Der 39-jährige Lambkin stammt aus Irland und zog 1992 nach New York, wo er jahrelang auf Techno-Partys Platten auflegte. Doch spätestens seit der Jahrtausendwende gehören enthemmte Rave-Partys dort leider der Vergangenheit an. Lambkin verließ die Metropole - und ging nach Stuttgart. War es das Gefühl von Verlust, das ihn zu musikalischen Meisterleistungen antreibt? Jedenfalls schreibt Lambkin ganz wunderbare Tracks, denen das große Kunststück gelingt, gleichzeitig kleine Geschichten zu erzählen, Gefühle zu skizzieren und doch in der ewigen Tanzbarkeit der House Music verankert zu sein.


UniSPIEGEL 5/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

UniSPIEGEL 5/2010
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Shit Robot / From the Cradle to the Rave:
Skizzierte Gefühle