21.05.2012

Lieber einen Frauenberuf

Studie / Berufswahl

Eine 15-jährige Jugendliche mit schlechten Schulnoten wird später mit höherer Wahrscheinlichkeit Krankenschwester oder Grundschullehrerin als Elektrikerin oder Ingenieurin. Wie eine Studie vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung zeigt, ergreifen Mädchen, die wenig Erfolg in der Schule haben, eher typische Frauenberufe. Offenbar schätzen sie die Anforderungen dieser Jobs niedriger ein. Eine Jugendliche mit guten Noten strebt hingegen eher einen klassischen Männerberuf an, der in der Regel deutlich besser bezahlt wird.


UniSPIEGEL 3/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

UniSPIEGEL 3/2012
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Lieber einen Frauenberuf