21.05.2012

Semesterferien / Studentenjobs Sommer am Fließband

Semesterferien / Studentenjobs

Wer in den Semesterferien nicht nur in der Bibliothek oder am Strand abhängen möchte, hat jetzt gute Chancen auf einen Batzen Kohle: "In diesem Jahr gibt es mehr Ferienjobs für Studenten als zuvor", sagt Paul Ebsen, Sprecher der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Waren die Stellen für Sommeraushilfen in den vergangenen wirtschaftlichen Krisenjahren knapp, haben Unternehmen nun dank guter Konjunktur und Auftragslage wieder mehr Bedarf. Vor allem in der Produktion großer Unternehmen und im Gesundheitswesen, zum Beispiel in Krankenhäusern und Pflegeheimen, werden Aushilfskräfte gesucht. Das meiste Geld verdienen Studenten laut Ebsen in der Elektro-, Maschinenbau- oder Autoindustrie: Ferienarbeiter mit handwerklichem Geschick können in der Fahrzeugfertigung bei Audi über 2000 Euro pro Monat verdienen. Das heißt dann aber auch Schichtarbeit am Fließband, wie etwa bei Daimler; zwischen Juli und September ist dort Hochphase. Bosch bietet ebenfalls an über 15 Standorten bundesweit rund 4500 Studentenjobs in der Verwaltung und der Fertigung an.


UNI SPIEGEL 3/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.