10.12.2012

SPANIEN / EURO-KRISE

Adiós, Erasmus!

Die Euro-Krise bekommen jetzt auch spanische Studenten zu spüren, die mit dem Erasmus-Programm ins europäische Ausland gehen wollen. Das wirtschaftlich angeschlagene Land kürzt die nationalen Zuschüsse für seine weltoffenen Studierenden. Bis zu 800 Euro erhielten die jungen Spanier bisher pro Auslandsmonat, bezahlt aus der Kasse ihrer Heimatregion. Das soll nun deutlich weniger werden - und den Verhältnissen in anderen Ländern angeglichen werden, wo die Zuwendungen in der Regel wesentlich knapper ausfallen. Deutsche Erasmus-Studenten beispielsweise werden laut DAAD nur mit durchschnittlich 200 Euro im Monat unterstützt. Angesichts der bisherigen Top-Förderung in Spanien erklärt sich, warum das Land jedes Jahr über 36000 Studenten ins Ausland schickte, mehr als jeder andere Staat der Europäischen Union. Das könnten jetzt weniger werden, schließlich haben viele Familien auch kein Geld mehr, um ihren Kindern finanziell auszuhelfen. Siegbert Wuttig vom DAAD ist aber optimistisch: "Vielleicht bleiben viele Spanier trotzdem mobil, weil sie abwägen: Ein Auslandssemester wird zwar teurer, eröffnet aber auch Jobchancen für später."


UniSPIEGEL 6/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

UniSPIEGEL 6/2012
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SPANIEN / EURO-KRISE:
Adiós, Erasmus!