10.12.2012

DRITTMITTEL / KORRUPTIONSWÄCHTER

Geheime Verträge

Aldi-Süd-Hörsaal an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden

Deutsche Hochschulen stehen neuerdings unter Beobachtung der Organisation Transparency International. Die Korruptionswächter mit Sitz in Berlin sind besorgt, weil Unis und Fachhochschulen immer stärker von Geldgebern aus Wirtschaft und Industrie finanziert werden. "Uns fallen von Jahr zu Jahr mehr Beispiele von undurchsichtigen Kooperationen auf, die potentielle Interessenkonflikte mit sich bringen", sagt Christian Humborg, Geschäftsführer von Transparency International Deutschland. Die Summe der Drittmittel, die deutsche Hochschulen unter anderem aus der Industrie erhalten, hat sich seit 1998 mehr als verdoppelt. Damit vergrößerte sich der Anteil von Drittmitteln an der Gesamtfinanzierung von 16 auf 26 Prozent. Die Grundsicherung durch die Länder stieg trotz der Hilferufe klammer Hochschulen nur moderat. 660 Lehrstühle werden mittlerweile von externen Finanziers mit Eigeninteressen bezahlt. Die setzen dann zuweilen sogar durch, dass Gebäude und Räume nach ihnen benannt werden. So gehen Studenten in Wiesbaden, Düsseldorf und Würzburg zur Vorlesung in den Aldi-Süd-Hörsaal. Kritiker fürchten neben ausuferndem Namensponsoring, dass entsprechend mehr Auftragsforschung betrieben wird. Das ist auch Hintergrund einer in Köln anhängigen Klage, die die Offenlegung eines Geheimvertrags zwischen der Universität Köln und dem Pharmariesen Bayer zum Ziel hat. Im vergangenen Jahr erst hatte eine Kooperation zwischen der TU Berlin und der Deutschen Bank die Gemüter erregt. Die Uni hatte der Bank nicht nur ein Vetorecht bei der Veröffentlichung von Forschungsergebnissen zugebilligt, sondern auch die Möglichkeit eingeräumt, redaktionelle Inhalte über das Finanzinstitut in Hochschulmedien zu platzieren. Die TU Berlin hat sich jetzt einen Verhaltenskodex gegeben, der solche Einflussnahme begrenzen soll. Doch die darin fixierten Regeln gehen dem TU-Asta und Transparency International nicht weit genug. Zwar ist im Kodex festgeschrieben, dass die Hochschule Studienergebnisse frei publizieren darf - was keine Selbstverständlichkeit ist. Doch die jährlich mehreren hundert Verträge der Uni mit externen Geldgebern müssen noch immer nicht offengelegt werden.


UniSPIEGEL 6/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

UniSPIEGEL 6/2012
Titelbild
Abo-Angebote

Sichern Sie sich weitere SPIEGEL-Titel im Abo zum Vorteilspreis!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DRITTMITTEL / KORRUPTIONSWÄCHTER:
Geheime Verträge