AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 21/2012

Urheberrecht Wem gehören die Gedanken?

Erst waren es die Musiker, dann die Schriftsteller, die aufbegehrten gegen die Umsonstkultur im Netz. So berechtigt ihre Angst auch ist: Das Internet hat eine neue Rechtswirklichkeit geschaffen, gegen die nur ein neues Urheberrecht ankommt.

DPA

Alles wird gut. Clemens Rasch, 53, ein schlaksiger, strubbelköpfiger Rechtsanwalt, sitzt in seinem Büro mit Blick auf die Hamburger Außenalster, Segel blähen sich im Frühlingswind. Er zeigt sich zufrieden: Die Piraten, da draußen im Netz, "die sind nur noch eine Minderheit".

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 21/2012
Neid und Niedertracht in der Politik

Im Kampf gegen die Umsonstkultur, die illegalen Downloads und Tauschbörsen ist der freundliche Hamburger Rechtsanwalt wahrscheinlich der Erfolgreichste. Zigtausende seiner Briefe haben die Netzgemeinde durchgeschüttelt, eine Abmahnung von Rasch kostet den Empfänger 1200 Euro, Anwaltskosten und Schadensersatz, wer zahlt, bekommt das Versprechen: "Damit ist der Fall erledigt."

Rasch ist der Buhmann der Gemeinde, er verfolgt im Auftrag der vier größten Musikkonzerne Urheberrechtsverletzungen in Peer-to-Peer-Tauschbörsen - ein reines Massengeschäft. Er spricht von "Wirkungswellen", die seine Abmahn-Kaskaden im Netz auslösten, von "gefühlter Kontrolldichte", die "wie in Supermärkten" bei den Usern das schlechte Gefühl auslösten, sie würden überwacht.

Das schlechte Gefühl ist das Gute daran. "Generalprävention" nennen das die Juristen, und Rasch rechnet vor: "Die Generalprävention wirkt in Deutschland gegen Netzpiraterie besser als in den meisten anderen europäischen Ländern." 40-mal so hoch sei die Zahl der illegalen Downloads in Großbritannien, viermal so hoch selbst im braven Österreich.

Das schlechte Gefühl, das Anwälte wie Rasch in Deutschland verbreiten, hat dazu geführt, dass die Zahl der User, die sich rechtmäßig im Netz mit Musik bedienten - etwa bei iTunes - 2011 die Zahl der Nutzer von illegalen Angeboten deutlich überstiegen hat.

Ist das die Lösung für das Problem, das mittlerweile Autoren und Musiker zu verzweifelten Appellen, Protesten und manchmal sogar auch zu Beschimpfungen ihres Publikums treibt? Wie lässt sich sicherstellen, dass das Publikum im Netz für Kunstgenuss, Erbauung und Unterhaltung zahlt? Sind die Urheber und ihre Verwerter der um sich greifenden Piratenmentalität der Netzgemeinde hilflos ausgeliefert? Soll im Netz die Freiheit der Meere gelten?

"Wir sind die Urheber", rufen die Autoren in ihrem Manifest, das sie vor wenigen Tagen als Hilferuf veröffentlichten. Kann der nette Anwalt ihnen helfen?

Nichts wird gut. Auch unter Juristen und Rechtspolitikern, die den Piraten fernstehen, wachsen die Zweifel, ob sich das Urheberrecht dadurch retten lässt, dass man nur heftig genug darauf pocht. "Die Geschichte des Urheberrechts ist die Geschichte seiner permanenten Anpassung an neue Technologien", verkündete die Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, "für alle technischen Neuerungen - von der Schallplatte über den Rundfunk bis zum Computerprogramm - hat der Gesetzgeber Lösungen gefunden."

Nun ist wieder eine fällig: Das Urheberrecht habe "mit der Entwicklung der Medienwelt nicht Schritt gehalten", heißt es im Bericht der Internet-Enquetekommission des Bundestags vom November 2011. Der "Akzeptanzverlust des Urheberrechts", so das Resümee, führe zu der "Frage, ob eine Fixierung des Urheberrechts auf den Schöpfer weiter sachgerecht ist oder eine eher am Ausgleich unterschiedlicher Interessen orientierte Konzeption vorzugswürdig erscheint".

Kein Autor und kein Musiker soll um seine angemessene Entlohnung fürchten. Doch Nachdenken über eine friedliche Lösung des Konflikts zwischen Urhebern und Netzpublikum tut not. Denn nur noch mit unverhältnismäßigem Aufwand und ständigem Verfolgungsdruck lässt sich das Urheberrecht von Musikern, Filmemachern, Autoren in der Welt digitaler Kommunikation durchsetzen.

Im Dschungel des weltweiten Netzes scheitern am Ende die Vollstrecker einer jahrhundertealten Urheberrechtsordnung. Die neuen Methoden, geistige Güter rund um den Erdball zu verteilen, sind so schnell, so billig und so effektiv, dass die Rechtsordnung der alten, der analogen Welt sich als zu langsam, ja oft genug als Behinderung erweist.

Die berechtigten Interessen der Urheber im Netz der unbegrenzten Möglichkeiten zu schützen erfordert Vorkehrungen, Eingriffe und Überwachungsmaßnahmen, die nicht nur die Idee des freien Netzes, sondern nach und nach auch die Substanz eines liberalen Rechtsstaats in Mitleidenschaft ziehen.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 977 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gbk666 23.05.2012
1.
"Das schlechte Gefühl ist das Gute daran. "Generalprävention" nennen das die Juristen, und Rasch rechnet vor: "Die Generalprävention wirkt in Deutschland gegen Netzpiraterie besser als in den meisten anderen europäischen Ländern." 40-mal so hoch sei die Zahl der illegalen Downloads in Großbritannien, viermal so hoch selbst im braven Österreich." Falsch..ganz falsch sogar. Anstatt öffentliche Tauschbörsen zu benutzen sind nun eben viele deutsche versierter und auf private Torrentseiten, Streaming Portale etc umgestiegen während die Leute aus anderen Ländern eben weniger zu fürchten haben und deshalb die öffentlichen Wege benutzen. Anders gesagt, die Abmahnwelle hat nur dazu geführt das die Schwarzkopierer nun seltener erwischt werden und wohl auch effektiver "arbeiten"
friedi234 23.05.2012
2. Die seltsame Logik der Diebe
Zitat von sysopDPAErst waren es die Musiker, dann die Schriftsteller, die aufbegehrten gegen die Umsonstkultur im Netz. So berechtigt ihre Angst auch ist: Das Internet hat eine neue Rechtswirklichkeit geschaffen, gegen die nur ein neues Urheberrecht ankommt. http://www.spiegel.de/0,1518,833984,00.html
Eine neue Rechtswirklichkeit bedingt ein neues Recht. Aha. Das heisst wenn jetzt alle sich gegenseitig bestehlen bestünde eine neue Rechtswirklichkeit und die entsprechenden Paragraphen müssten angepasst werden. Also z.B. Diebstahl bis 10€ ist Ok. ????? Oder übersetzt: Ich stehle einen Apfel beim Bauern und esse ihn selber: Verboten Ich stehe einen Apfel bei einem Verwerter (Händler): Erlaubt Ich stehle eine Apfel und gebe diesem meinem besten Freund: Erlaubt Welch wirre Gedankenwelt tut sich hier auf?. Leute das Leben spielt ausserhalb des Internets.
Walter Sobchak 23.05.2012
3.
Niemand will doch den Urhebern den Lohn vorenthalten. Wohl aber den Verwertern. Dass die Urheber nicht merken, wessen Knechte sie sind, ist schon erstaunlich. In Zeiten globaler Vernetzung ist natuerlich auch regionales Lizenzrecht obsolet.
gbk666 23.05.2012
4.
Zitat von friedi234Eine neue Rechtswirklichkeit bedingt ein neues Recht. Aha. Das heisst wenn jetzt alle sich gegenseitig bestehlen bestünde eine neue Rechtswirklichkeit und die entsprechenden Paragraphen müssten angepasst werden. Also z.B. Diebstahl bis 10€ ist Ok. ????? Oder übersetzt: Ich stehle einen Apfel beim Bauern und esse ihn selber: Verboten Ich stehe einen Apfel bei einem Verwerter (Händler): Erlaubt Ich stehle eine Apfel und gebe diesem meinem besten Freund: Erlaubt Welch wirre Gedankenwelt tut sich hier auf?. Leute das Leben spielt ausserhalb des Internets.
Was haben Schwarzkopien mit Diebstahl zu tun?
bernstein 23.05.2012
5.
Zitat von friedi234Eine neue Rechtswirklichkeit bedingt ein neues Recht. Aha. Das heisst wenn jetzt alle sich gegenseitig bestehlen bestünde eine neue Rechtswirklichkeit und die entsprechenden Paragraphen müssten angepasst werden. Also z.B. Diebstahl bis 10€ ist Ok. ????? Oder übersetzt: Ich stehle einen Apfel beim Bauern und esse ihn selber: Verboten Ich stehe einen Apfel bei einem Verwerter (Händler): Erlaubt Ich stehle eine Apfel und gebe diesem meinem besten Freund: Erlaubt Welch wirre Gedankenwelt tut sich hier auf?. Leute das Leben spielt ausserhalb des Internets.
Nette Pointe. Das ist ja eben die Sache: Wenn ich dem Händler einen Apfel klaue, ist der weg. Wenn ich eine Lady-Gaga-CD aus dem Internet lade statt sie bei Media-Markt zu kaufen, liegt sie immer noch im Media-Markt und ist nicht weg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© DER SPIEGEL 21/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.