AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 33/2004

Neue Studie Neue Alzheimer-Pillen ohne Nutzen

Neuartige Pillen, die das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit verzögern sollen, bringen keinen klinischen Nutzen - dieses Fazit zieht eine noch unveröffentlichte Studie der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf.


Hamburg - "Ich würde die Medikamente meiner Oma nicht geben", sagte Thomas Zimmermann, 39, vom Institut für Allgemeinmedizin der Uniklinik dem SPIEGEL. Sein Kollege Hans-Peter Beck-Bornholdt, 53, ergänzte: "Ich sehe keinen Nachweis für die Wirksamkeit der Mittel. Nebenwirkungen hingegen sind zweifelsfrei vorhanden. Deswegen würde ich die Pillen nicht schlucken."

Die Hamburger Forscher gehören zum bundesweiten "Kompetenznetz Demenzen" und haben die 20 wichtigsten Pharmastudien zu so genannten Acetylcholinesterase- Hemmern analysiert. Es geht um die Produkte Aricept (mit dem Wirkstoff "Donepezil"), Exelon ("Rivastigmin") und Reminyl ("Galantamin"), für welche die Krankenkassen im vorvergangenen Jahr 70 Millionen Euro ausgaben. Die Tabletten sollen nach Herstellerangaben den Verfall der Geisteskraft verlangsamen. In ihrer Analyse der Medikamentenstudien glauben die Forscher aus Hamburg jedoch auf Tricksereien oder Schlampereien gestoßen zu sein. "Alle Untersuchungen enthalten zahlreiche methodische Mängel, welche die Gültigkeit der Ergebnisse erheblich einschränken", heißt es in der Hamburger Analyse, die dem SPIEGEL vorliegt.

Die Forscher kritisieren die zunehmende Verabreichung der Mittel: "Zusammenfassend ist festzustellen, dass der Einsatz von Donepezil, Rivastigmin und Galantamin bei der vorhandenen Datenlage wissenschaftlich nicht begründet ist."



© DER SPIEGEL 33/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.