AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 23/2005

Medien RTL verliert Werbeumsätze

Die Krise beim einstigen Kölner Vorzeigesender RTL zeigt zunehmend auch wirtschaftliche Folgen: Allein im ersten Quartal des Jahres gingen die Nettoerlöse bei den Werbeeinnahmen des Senders gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp zehn Millionen Euro auf weniger als 250 Millionen Euro zurück.


Der jüngste Flop:: RTL-Serie "Das geheime Leben der Spielerfrauen"
RTL

Der jüngste Flop:: RTL-Serie "Das geheime Leben der Spielerfrauen"

Im April hat sich der Abwärtstrend sogar noch weiter beschleunigt: Nach den ersten vier Monaten lag das Erlösminus netto schon bei rund 25 Millionen Euro. RTL kämpft schon seit fast einem Jahr mit einer Kreativitätskrise. Viele neue Sendungen wie zuletzt etwa "Teufels Küche" oder "Das geheime Leben der Spielerfrauen" floppten, gleichzeitig mangelt es an neuen quotenträchtigen Programmhits. Bessere Zeiten erwarten die RTL-Manager offenbar so schnell auch nicht: Die internen Planungen sehen bis Jahresende bei den Netto-Werbeeinnahmen ein Minus von über sechs Prozent vor - derzeit liegt der gesamte deutsche Fernsehmarkt bei einem Netto-Minus von rund fünf Prozent, heißt es bei den Sendern.



© DER SPIEGEL 23/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.