AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 20/2006

Kulturdenkmäler Nofretete soll nach Ägypten zurück

Die weltbekannte Nofretete-Büste soll nach Kairo zurückkehren. Das hat überraschend der Generalsekretär der ägyptischen Altertümerverwaltung gefordert.


Berlin - Der Antiquitätenchef Sahi Hawas Sahi überraschte damit nach SPIEGEL-Informationen sowohl Bundespräsident Horst Köhler als auch dessen Staatsgast Präsident Husni Mubarak während der feierlichen Eröffnung der Ausstellung "Ägyptens versunkene Schätze".

Nofretete-Büste: Seit 1913 in Deutschland
REUTERS

Nofretete-Büste: Seit 1913 in Deutschland

Im Gegensatz zu zahlreichen Kulturrelikten, die illegal ins Ausland gebracht wurden, war die Skulptur der Königin, Gattin des religiösen Reformer-Pharaos Amenophis IV. ("Echnaton"), bereits 1913 mit Zustimmung der ägyptischen Behörden nach Berlin überführt worden.

Um einem möglichen Konflikt mit Deutschland zuvorzukommen, schlug Hawas als Übergangslösung vor, die Büste zunächst als Leihgabe nach Kairo zurückzuschicken. Noch im vergangenen Jahr hatte Ägyptens Kulturminister Faruk Husni die Nofretete-Skulptur "unsere beste Botschafterin" genannt, die einen "lebendigen Beitrag zum Dialog der Kulturen" darstelle.

als



© DER SPIEGEL 20/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.