Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 10/2008

Berliner Polit-Prominenz bekommt neue Luxus-Flugzeuge

Auf Langstreckenflügen darf die Berliner Polit-Prominenz bald mehr Komfort genießen. Als Ersatz für die zwei betagten VIP-Airbusse des Typs A310 will Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) demnächst zwei vierstrahlige A340-300 von der Lufthansa erwerben. Die Verträge über den Kauf der Gebraucht-Airbusse und den Einbau einer luxuriösen Ausstattung samt Konferenzraum und Schlafkabine für die Kanzlerin sind schon unterschriftsreif. Es fehlt nur noch die Zustimmung des Bundestags-Haushaltsausschusses, die aber noch in diesem Monat erwartet wird. Die fast 64 Meter langen Großraumjets (Neupreis pro Stück rund 200 Millionen Dollar) können nonstop gut 13 000 Kilometer weit fliegen. Sie sollen der Regierungsflugbereitschaft spätestens 2010 zur Verfügung stehen. Dann werden als Ersatz für pannenanfällige "Challenger"-Jets auch zwei 48-sitzige Airbusse A319CJ und vier 12-sitzige Jets des Typs "Bombardier Global 5000" in Dienst gehen, für deren Kauf und technische Betreuung die Haushälter erst im Dezember 615 Millionen Euro bewilligt hatten. Weil die alten VIP-Airbusse auf Strecken wie Tokio–Berlin lästige Tankstopps einlegen mussten, wollten schon SPD-Kanzler Gerhard Schröder und Grünen- Außenminister Joschka Fischer ("Vierstrahlig über den Atlantik – das wär’s") neue Flieger anschaffen. Sie scheiterten aber am Veto des Finanzministeriums.

Diesen Artikel...

© DER SPIEGEL 10/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH