AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 30/2010

WDR hält Wallraff-Film unter Verschluss


Mehr als 30 Jahre ist das Material alt, beim WDR lagert es immer noch im Giftschrank: Aufnahmen aus dem Film "Informationen aus dem Hinterland", die Undercover-Journalist Günter Wallraff in seiner Rolle als Hans Esser bei "Bild" zeigen. Für ein Porträt in der Reihe "NRWs Beste" über den heute 67-Jährigen waren Filmausschnitte verwendet worden. Kurz vor Ausstrahlung mussten jedoch Szenen, die Wallraff bei "Bild" zeigen, herausgeschnitten werden. Angeblich sei die Verwendung juristisch heikel. "Ein klarer Fall von Selbstzensur", kritisiert Wallraff. Zudem offenbar ohne Grund. Der von Wallraff angeschriebene Springer-Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner versicherte schriftlich, dass "seitens der Axel Springer AG gegen den Film nie juristische Schritte unternommen oder auch nur angekündigt worden" seien. Im Gegenteil sei er "ein historisches Dokument". Wallraff: "Wenn schon der Springer-Verlag, der über Jahre gegen mein Buch ,Der Aufmacher' prozessierte, kein Problem mit dem Film hat – welches hat dann der WDR?" Der WDR war zu einer Stellungnahme nicht bereit.



© DER SPIEGEL 30/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.