AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 46/2010

Schwere Vorwürfe gegen Ministerpräsident Mappus wegen Abriss eines historischen Rhein-Wasserwerks

Das Schicksal eines Industriedenkmals am Rhein beschert der Landesregierung Baden- Württembergs einen weiteren Ansehensverlust. Anfang November begannen die Abrissarbeiten des alten Wasserkraftwerks in Rheinfelden. Das weltweit älteste Großwasserkraftwerk wird einem Neubau geopfert (SPIEGEL 21/2010). Denkmalschützer der Unesco hatten bis zuletzt versucht, den Bau zu retten – und stellten die Auszeichnung als Weltkulturerbe in Aussicht. Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) befürwortet den Abriss. Seine Gegner kritisieren, dass die Regierung nicht die Entscheidung des Petitionsausschusses abgewartet habe, den sie angerufen hatten. Wie bei Stuttgart 21 hätten sich die Voraussetzungen nach der über 20 Jahre langen Planungsphase geändert. Zudem habe das Wirtschaftsministerium dem Ausschuss Informationen vorenthalten: etwa, dass das Kraftwerk ein schützenswertes Denkmal sei und Weltkulturerbe werden könne.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© DER SPIEGEL 46/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback