Deutsche Entwicklungspolitik fördert Chinas Solarindustrie


Die chinesische Solarindustrie profitiert von millionenschweren Förderprogrammen der Bundesregierung und der staatlichen KfW Bankengruppe. Wie das Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL berichtet, unterstützt die Entwicklungsbank der KfW die staatliche chinesische Export-Import Bank Exim mit einem zinsgünstigen Kredit über 75 Millionen Euro.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 9/2012
Wer sind sie - und warum so viele?

Die chinesische Bank wiederum stockt die Mittel auf und verteilt das Geld anschließend an Chinas Umweltindustrie, darunter Solarkonzerne wie Sunergy, JA Solar oder LDK Solar. Der Förderkredit der KfW Entwicklungsbank hat eine Laufzeit bis Dezember 2013. Das chinesische Solarunternehmen Yingli Solar, Großsponsor der jüngsten Fußball-WM und des FC Bayern München, profitiert außerdem von einem günstigen 25-Millionen-Dollar-Kredit der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG), ebenfalls eine KfW-Tochter. Hier wird die letzte Rate im September 2013 fällig. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hatte in der vergangenen Woche darüber geklagt, dass Chinas Solarfirmen mit Dumpingpreisen versuchten, ihre deutschen Konkurrenten vom Markt zu drängen. Dank üppiger Staatshilfen durch die chinesische Regierung seien die Hersteller in der Lage "sich praktisch unbegrenzt Kapital zu beschaffen".



© DER SPIEGEL 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.