Deutsches Subventionssystem muss umgebaut werden

Die Hälfte aller staatlich geförderten Theater, Museen oder Bibliotheken in Deutschland könne geschlossen werden. Das behaupten vier ausgewiesene Experten in einem Beitrag für den SPIEGEL. Dieter Haselbach (Leiter des Zentrums für Kulturforschung bei Bonn), Armin Klein (Professor für Kulturmanagement in Ludwigsburg), Pius Knüsel (Direktor der Kulturstiftung Pro Helvetia) und Stephan Opitz (Leiter des Referats für Kulturelle Grundsatzfragen im Bildungsministerium von Schleswig-Holstein) sind davon überzeugt, dass die Forderung "Kultur für alle" gescheitert sei. Das kulturelle Angebot wachse ständig, die Zahl der Konsumenten dagegen nicht. Die Autoren folgern daraus, dass man künftig auf die Hälfte der subventionierten Institutionen verzichten könne. Das System werde dann besser funktionieren. Die frei werdenden Mittel müssten neu verteilt werden. Das Ziel der Autoren ist es, den Staat aus der Verantwortung für die "ästhetische Erziehung des Menschengeschlechts" (Schiller) zu entlassen. Kulturpolitik sei heute "ein anonymer Auftrag an viele zur normativen Anpassung an wenige". In Zukunft müsse sie dafür sorgen, dass es nur "Regeln" geben solle, "in denen die Menschen, frei und ihrer selbst mächtig, sich entfalten" können.

Der SPIEGEL-Beitrag der vier Autoren basiert auf ihrem Buch "Der Kulturinfarkt", das am 20. März im Münchner Knaus Verlag erscheinen wird.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback