Bundesregierung rechnet mit Abzug US-amerikanischer Atomwaffen aus Deutschland

Die Bundesregierung rechnet offenbar mit einem Abzug der amerikanischen Atomwaffen aus Deutschland. Dies geht nach Angaben des Verteidigungsexperten der SPD, Hans-Peter Bartels, aus Bundeswehr-Unterlagen über die neue Luftwaffenstruktur hervor. Demnach will die Luftwaffe im nächsten Jahrzehnt den Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz aufgeben, auf dem die Atombomben derzeit lagern; von den dort stationierten deutschen "Tornado"-Kampfflugzeugen sollen die Bomben im Kriegsfall getragen werden. Das Bücheler "Tornado"-Geschwader soll durch ein "Eurofighter"-Geschwader ersetzt werden, das im niedersächsischen Wittmund stationiert wird. Weil die Luftwaffe nicht plant, den "Eurofighter" für Nuklearwaffeneinsätze zuzulassen, zöge sich die Bundesrepublik aus der praktischen Umsetzung der sogenannten nuklearen Teilhabe in der Nato zurück. "Die Bundesregierung richtet ihre Planung endlich darauf aus, dass der sogenannte Sonderwaffeneinsatz in Zukunft nicht mehr zu den Aufgaben der Bundeswehr gehört", sagt Bartels.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite