Ein Viertel aller afghanischen Soldaten bricht das Trainingsprogramm für Polizei und Armee bei der Nato-Schutztruppe Isaf ab

Beim Aufbau der afghanischen Armee registriert die Nato-Schutztruppe Isaf eine extrem hohe Zahl an Soldaten, die die Ausbildung plötzlich und ohne jede Angabe von Gründen abbrechen. Zwischen März 2011 und Februar dieses Jahres, so geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des grünen Verteidigungsexperten Omid Nouripour hervor, verließ fast jeder Vierte vor Ablauf das Trainingsprogramm für Polizei und Armee. Bei der afghanischen Armee ANA war es mit rund 52.000 Abgängen gar eine Abbrecherquote von rund einem Drittel. Der Aufbau der Sicherheitskräfte gilt als entscheidende Voraussetzung für die Übergabe der Verantwortung von der Isaf an die Afghanen und für den Nato-Abzug bis Ende 2014. Dieses Ziel, so jedenfalls die Bundesregierung, sei durch die hohe Abbrecherquote nicht gefährdet, da der Andrang an neuen Bewerbern die Aussteigerzahl kompensiere.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback