Amazon kommt Buchverlagen entgegen


Der Widerstand der deutschen Buchverlage gegen den US-Internetriesen Amazon macht sich nach einem Bericht des Nachrichten-Magazins DER SPIEGEL offenbar bezahlt. Nach monatelangem Streit um die Preiskonditionen für elektronische Bücher lenkt der Handelskonzern nun ein. Aus mehreren Verlagen heißt es, Amazon rücke von der Forderung ab, künftig von jedem E-Book bis zu 50 Prozent des Verkaufspreises zu bekommen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 39/2014
Die entfesselte Seuche

In den vergangenen Jahren hatte Amazon etwa 30 Prozent einbehalten, die geplante Erhöhung empfanden die Verlage als Angriff auf ihre Existenz.

Nun ist Amazon offenbar bereit, sich mit weniger als 40 Prozent zufriedenzugeben und Verträge über bis zu vier Jahre statt wie bisher nur für ein Jahr abzuschließen - die Verlage hätten damit größere Planungssicherheit. Eine Einigung sei eventuell noch vor der Frankfurter Buchmesse möglich, heißt es etwa beim Verlag Bastei Lübbe. Ähnlich konziliant gibt sich Amazon gegenüber dem Bonnier-Konzern, zu dem Verlage wie Piper und Ullstein gehören.



© DER SPIEGEL 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.