Angela Merkel entschuldigte sich bei Tote-Hosen-Sänger Campino


Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat kurz nach der Bundestagswahl im September 2013 Campino, den Sänger der Rockband die Toten Hosen, in einem Telefonat um Entschuldigung gebeten. Die CDU hatte auf ihrer Party am Wahlabend vor laufenden Kameras den Tote-Hosen-Hit "Tage wie diese" spielen lassen, während Unions fraktionschef Volker Kauder versuchte, dazu zu singen. Dies berichtet der Sänger in einer neuen Band-Biografie, aus der DER SPIEGEL in seiner neuesten Ausgabe einen Vorabdruck veröffentlicht.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 47/2014
Warum deutsche Jugendliche in den "heiligen Krieg" ziehen

Kauders Gesangsvortrag hatte in den Tagen nach der Wahl für Spott gesorgt und die Toten Hosen in Erklärungsnöte gebracht. Schon vor der Bundestagswahl war das Lied "Tage wie diese" wegen seines Hymnencharakters häufig auf Wahlkampfveranstaltungen gespielt worden, wogegen sich die Band öffentlich gewehrt hatte.

In dem Telefonat gestand Merkel, dass sie das Lied "sehr schön" finde. Campino aber solle ich keine Sorgen machen, es würde nicht "die nächste CDU-Hymne werden". Die Kanzlerin rechtfertigte sich, dass die Toten Hosen die Nutzung des Liedes zwar für Wahlkampfveranstaltungen, nicht aber für Siegesfeiern ausgeschlossen hätten.

Das Buch "Die Toten Hosen. Am Anfang war der Lärm" des SPIEGEL-Redakteurs Philipp Oehmke erscheint am Freitag im Rowohlt Verlag.



© DER SPIEGEL 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.