Immobilienunternehmer Anno August Jagdfeld unter dem Verdacht des Subventionsbetrugs

Der Immobilienunternehmer Anno August Jagdfeld steht unter dem Verdacht des Subventionsbetrugs. Die Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt gegen den 66-Jährigen, der mit dem Geld seiner Anleger das Berliner Hotel Adlon und das Grand-Hotel Heiligendamm finanzierte. Jagdfeld-Firmen sollen falsche Angaben in Anträgen für Fördergeld gemacht haben. Offenbar ging es um ein nicht realisiertes Projekt in Bad Doberan. Die Staatsanwaltschaft hatte Ende Januar mehrere Jagdfeld-Firmen durchsuchen lassen. Jagdfeld hält die Vorwürfe für "gänzlich unbegründet". 2005 habe man Förderanträge gestellt, diese aber zurückgezogen; die Angaben in den Anträgen hätten den Tatsachen entsprochen.

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL ab Sonntag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Mehr dazu im SPIEGEL