Viele Operationen medizinisch nicht erklärbar

Die Zahl von Operationen in deutschen Krankenhäusern ist im vergangenen Jahr stark gestiegen. Das geht aus dem noch unveröffentlichten AOK-Krankenhausreport 2013 hervor. Demnach gibt es inzwischen 18,3 Millionen Klinikbehandlungen pro Jahr. Die demografische Entwicklung und der Fortschritt der Medizin erklärten nur ein Drittel der Zunahme, sagte Uwe Deh, 46, Vorstand des AOK-Bundesverbands, gegenüber dem Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL: "Zwei Drittel sind nicht medizinisch erklärbar. Unser neuer Report offenbart, dass viele Operationen nur gemacht werden, damit Krankenhäuser Geld verdienen. Patienten in Deutschland können sich nicht mehr sicher sein, dass sie ausschließlich aus medizinischen Gründen behandelt werden." Speziell die Eingriffe, die besonders gut vergütet werden, nähmen zu, so Deh. Operationen an der Wirbelsäule seien unter AOK-Versicherten seit 2005 um 130 Prozent gestiegen. Es gebe große regionale Unterschiede: In Bayern und Schleswig-Holstein werde der Rücken 50 Prozent häufiger operiert als in Berlin.

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback