Baden-Württemberg will keinen deutsch-russischen Dialog


Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat es abgelehnt, im nächsten Jahr den traditionellen deutsch-russischen Petersburger Dialog auszurichten – offenbar auch wegen der verschlechterten Menschenrechtslage in Russland und der Lagerhaft für die Aktivistinnen von Pussy Riot. Die Stuttgarter Regierungszentrale ging nicht auf das Angebot der Veranstalter ein, die umstrittene Konferenz nach Baden-Baden zu holen. Begründet wird dies im Staatsministerium offiziell mit finanziellen Erwägungen. Aus Kreisen der Veranstalter heißt es dagegen, die Landesregierung hätte praktisch keine Kosten für das Treffen tragen müssen; aus Interesse an guten Beziehungen zu Russland wäre die Wirtschaft des Landes für das Gros der Ausgaben aufgekommen.



© DER SPIEGEL 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.