Beim neuen Dschungelcamp-Moderator Hartwich überwiegt Vorfreude

Moderator Daniel Hartwich gibt sich angesichts seines neuen Jobs als Moderator des RTL-Dschungelcamps gelassen. Er habe keine Angst davor, dass die Zuschauer ihn weniger lustig finden könnten als seinen verstorbenen Vorgänger Dirk Bach, sagte Hartwich dem Hamburger Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL. "Dann hätte ich nicht zugesagt. Aber ich habe großen Respekt vor Dirks Leistung und vor dem, was auf mich zukommt. Dennoch überwiegt die Vorfreude", so Hartwich, der sich darauf freut, "Deutschland ungefiltert das zu zeigen, was ich am besten kann: schwitzen! Im Baumhaus dort wird es nämlich verdammt warm", so der 34-Jährige. Vom 11. Januar an sollen Prominente wie der Schauspieler Helmut Berger und die Mutter von Daniela Katzenberger im australischen Dschungel campieren. Mitleid zeigt Hartwich dabei weder mit den Kandidaten noch gegenüber den Kakerlaken, mit denen die Lager-Insassen traditionell auf Tuchfühlung gehen müssen: "Die sind ja angeblich die einzigen Lebewesen, die eine Atomkatastrophe überleben würden. Insofern wird denen auch Mutter Katzenberger nix anhaben können."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback