Staatsoper deutlich teurer als erwartet

Die Sanierung der Staatsoper in Berlin wird teurer als erwartet. Davon gehen nach Informationen des SPIEGEL Bauexperten des Bundes aus. Diese rechnen zudem mit einer erneuten Verschiebung der Wiedereröffnung. Die Ursache für die Probleme ist der Bau einer unterirdischen Verbindung zwischen Oper und Magazingebäude – dafür sind 22 Millionen Euro eingeplant. Diese Summe wird aber nach Einschätzung von Experten nicht reichen. Wie der SPIEGEL in seiner neuesten Ausgabe berichtet, sind von 17,8 Millionen Euro, die für unvorhergesehene Mehrkosten eingeplant waren, schon 13 Millionen verplant. Die Bauverwaltung Berlins soll deshalb eine neue Kostenkalkulation erstellen. Der Bauexperte der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus Andreas Otto fordert den Verzicht auf den Tunnel. Berlin könne sich solch ein teures unterirdisches Bauwerk für die Oper nicht leisten.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite