Besserer Schutz von Kindern vor Cyber-Grooming


Der baden-württembergische Justizminister Rainer Stickelberger (SPD) fordert einen besseren Schutz von Kindern vor sexueller Belästigung in Chatrooms und sozialen Netzwerken. Eine entsprechende Beschlussvorlage will das Land bei der Justizministerkonferenz in dieser Woche im saarländischen Perl vorlegen. Die Bundesregierung müsse eine EU-Richtlinie zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs von Kindern endlich umsetzen. Danach soll jede einschlägige Kontaktaufnahme zu einem Kind strafbar sein. Damit die Richtlinie greifen könne, müsse aber auch die Vorratsdatenspeicherung geregelt werden. Die Bundesregierung, so Stickelberger, habe bislang "kein gesteigertes Interesse daran gezeigt", die Richtlinie in nationales Recht umzuwandeln, obwohl das so genannte Cyber-Grooming häufig vorkomme und Strafverfolgern oft die Hände gebunden seien.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 24/2013
50 Jahre nach Kennedy - Barack Obama und die Deutschen

Als Cyber-Grooming bezeichnen Ermittler Fälle, bei denen sich Pädophile unter falscher Identität im Internet Minderjährigen nähern, deren Vertrauen erschleichen und ihnen etwa pornografische Bilder zusenden oder sie auffordern, solche Bilder mit einer Webcam von sich anzufertigen. Etliche der Männer haben das Ziel, sich mit den Kindern zu treffen, um sie zu missbrauchen. Als Polizisten vor eineinhalb Jahren in Baden-Württemberg mutmaßlichen Tätern auf die Spur gekommen waren, konnten sie nicht in allen Fällen ermitteln. Internetprovider hatten wichtige Daten der Kontaktversuche nicht gespeichert.



© DER SPIEGEL 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.