BMW und Toyota kommen sich näher

BMW und Toyota wollen eine enge Partnerschaft miteinander eingehen, die weit über die bislang vereinbarten Projekte hinausgeht. Die Konzernchefs Norbert Reithofer und Akio Toyoda werden das Bündnis in Kürze bekanntgeben. In einem ersten Schritt hatten die beiden Autohersteller Ende 2011 vereinbart, dass BMW Dieselmotoren an den japanischen Partner liefert und beide gemeinsam die nächste Generation der Lithium-Ionen-Akkus entwickeln. Seitdem prüfen Entwickler beider Konzerne, wo sie außerdem kooperieren können. Sie einigten sich auf mehrere Projekte. In der Hybridtechnologie, bei der Brennstoffzelle und der Elektronik kann BMW von Toyota profitieren. Beim Leichtbau ist BMW führend. Die Münchner haben damit mehr als nur einen Ersatz für den bisherigen Partner Peugeot gefunden, der die gemeinsame Entwicklung von Elektrofahrzeugen mit BMW nicht mehr weiterführen und stattdessen mit General Motors zusammenarbeiten will. Toyota ist führend in der Hybridtechnologie und kann im Gegensatz zu den finanzschwachen Franzosen genügend in neue Technologien investieren.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback