BND bespitzelte Papst


Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat Papst Johannes XXIII. (1881 bis 1963) bespitzelt. Das geht aus BND-Unterlagen hervor, die dem SPIEGEL vorliegen. So ermittelte der Geheimdienst laut "Führungsunterrichtung Nr. 132/63" den Wortlaut eines Gesprächs zwischen dem Papst und Jossyf Slipy, Oberhaupt der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche. Die beiden Männer hatten sich bei einem Spaziergang im April 1963 in den Vatikanischen Gärten über die Absicht des Papstes unterhalten, Slipy zum Kardinal zu berufen. Der BND wusste sogar zu berichten, wann genau Johannes XXIII. während des Gesprächs gelächelt hatte. Johannes XXIII. zählt zu den großen Kirchenreformern des 20. Jahrhunderts und wurde im vergangenen Jahr heiliggesprochen.



© DER SPIEGEL 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.