Explosion einer Dreamliner-Batterie zerstörte Labor eines Boeing-Zulieferers

Schon bei der Entwicklung der Lithium-Batterien, deren Brand zur Stilllegung der Boeing 787 (Dreamliner) geführt hat, ist es zu einer Explosion gekommen. Wie das Nachrichten- Magazin DER SPIEGEL berichtet, entzündete sich im November 2006 ein Lithium-Ionen-Akku beim Flugzeugzulieferer Securaplane in Tucson im Bundesstaat Arizona. Der Brand zerstörte ein dreistöckiges Gebäude. Auf einen Hinweis hin ermittelte damals die US-Zulassungsbehörde FAA in dem Betrieb. Experten halten den Typ der Stromspeicher, die Boeing gewählt hat, für riskant, weil sie besonders leicht entflammbar seien. "Das hier verwendete Lithium-Kobalt-Dioxid ist eines der gefährlichsten Elektroden-Materialien", sagte Thomas Berger vom Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie dem SPIEGEL. Es gebe durchaus weniger heikle Alternativen, meint Berger, zum Beispiel Lithium-Eisenphosphat (LFP), wie es in Autos mit Hybridmotor zum Einsatz kommt. "Allerdings haben LFP-Akkus nur etwa zwei Drittel der Energiedichte einer Batterie mit Lithium-Kobalt-Dioxid", sagte der Forscher. Aus Gewichtsgründen haben sich die Boeing-Ingenieure offenbar für den gefährlicheren Stoff entschieden. Boeing wollte sich zu den Details der Batteriekonstruktion nicht äußern.

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2013 Therapeuten streiten über die Grenze zwischen Gesundheit und seelischer Erkrankung SPIEGEL-Apps: