Bundesbürger haben kaum noch Vertrauen in ihre Regierung

Die Bundesbürger stellen ihrer Regierung ein vernichtendes Urteil aus. Zu diesem Ergebnis kommt der interne "Regierungsmonitor" der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des Bundespresseamts. Etwa sieben von zehn Deutschen werfen der Koalition aus CDU/CSU und FDP vor, sie bediene lediglich Partikularinteressen. Nur 24 Prozent meinen, das Gemeinwohl stehe bei der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Mittelpunkt. Zudem sind 65 Prozent der Bürger der Überzeugung, dass sich Merkels Regierung "gar nicht" oder "nicht so stark" um die Zukunftsprobleme des Landes kümmere. Selbst bei Vorzeigeprojekten wie der Energiewende erodiert der Zuspruch. So sind nur noch 42 Prozent mit dem Umstieg auf erneuerbare Energien zufrieden, das sind 10 Prozent weniger als bei der letzten Befragung im Juli. Offenbar ziehen vor allem die schlechten Umfragewerte für FDP-Chef Philipp Rösler und die anderen liberalen Regierungsmitglieder das Ansehen der Regierung in den Keller. "Vizekanzler Rösler ist lediglich für Minderheiten bürgernah", heißt es in der Studie, für durchsetzungsfähig halten ihn gerade einmal 15 Prozent. Von Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) hat die Mehrheit der Bevölkerung offenbar gar kein Bild. 60 Prozent können mit seinem Namen nichts anfangen. Unbeschadet scheint neben Finanzminister Wolfgang Schäuble nur Kanzlerin Merkel: Trotz leichter Verluste bewerten 67 Prozent der Befragten ihre Arbeit als "eher gut".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite