Unionspolitiker wollen Rüstungsexport steigern


Verteidigungspolitiker der CDU/CSU fordern einen industriefreundlicheren Kurs der Bundesregierung. "Die Rüstungsexportrichtlinien müssen überdacht und die politische Unterstützung für Exporte gestärkt werden – auch gegen medialen Widerstand", schreiben die Verteidigungsexperten der Union, darunter die Abgeordneten Ernst-Reinhard Beck und Florian Hahn, in einem Strategiepapier. Es sei nicht notwendig, das Parlament stärker bei der Kontrolle von Waffen exporten einzubeziehen. Stattdessen sollten die Ausfuhren wie bisher vom Bundessicherheitsrat genehmigt werden. "Wer auf die Ex portnation Deutschland stolz ist, darf das auch im Wehrtechnikgeschäft sein", so die Unions leute, "mehr Mut wäre hier wünschenswert." Die schwarz-gelbe Koalition steht in der Kritik, weil sie den Export von Kriegsgerät auch in Länder mit fragwürdiger Menschenrechtspolitik genehmigte, etwa nach Indonesien oder in Staaten der Golfregion.



© DER SPIEGEL 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.