Unionsfraktion im Bundestag will Unternehmen verpflichten, Männern und Frauen für gleiche Arbeit das gleiche Gehalt zu zahlen

Die Unionfraktion im Bundestag will Unternehmen künftig verpflichten, Männer und Frauen für gleiche Tätigkeiten gleich zu bezahlen. Fraktionschef Volker Kauder (CDU) hat Fachpolitiker damit beauftragt, dafür einen Gesetzestext zu formulieren, und steuert damit auf einen Großkonflikt mit der Wirtschaft zu. Offen ist bislang, ob sich die Union für ein eigenes Entgeltgleichheitsgesetz einsetzt. Einen entsprechenden Entwurf der SPD, der Firmen verpflichten würde, ihre Strukturen offenzulegen, hatte die Union noch im vergangenen Sommer als zu bürokratisch abgelehnt. Als denkbar gilt alternativ eine Verschärfung der Rechenschafts- und Dokumentationspflichten von Unternehmen. Zudem könnte im Betriebsverfassungsgesetz verankert werden, dass Betriebsräte künftig auch darüber wachen, ob die Unternehmen Männer und Frauen gleich bezahlen. Kauder ist jedoch skeptisch, ob dies ausreicht, um eine Angleichung der Gehälter zu erreichen. Familienministerin Kristina Schröder und die für Arbeit und Soziales zuständige stellvertretende Fraktionschefin Ingrid Fischbach (beide CDU) prüfen derzeit verschiedene Vorschläge.

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL ab Sonntag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite