AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 20/2013

Deichmann rechnet mit generell steigenden Schuhpreisen


Die Verbraucher müssen sich auf steigende Schuhpreise einstellen. Das sagte Europas größter Schuhhändler, Heinrich Deichmann, in einem Gespräch mit dem Hamburger Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL. Verantwortlich seien vor allem die wachsenden Rohstoffpreise, aber auch die steigenden Lohnkosten in China, wo ein Großteil der Branche mittlerweile seine Ware produzieren lasse. "Die Volksrepublik verändert sich gerade drastisch", so Deichmann. "Insofern wird sich unsere ganze Branche auf höhere Preise einstellen müssen." Das gelte auch für die Verbraucher. Die Preise in seinem eigenen Milliarden-Imperium würden dieses Jahr, in dem auch der 100. Geburtstag von Deichmann gefeiert wird, zwar noch stabil bleiben. "Wir müssen aber mit niedrigeren Gewinnmargen leben."

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 20/2013
Big Data: Wie Staaten und Konzerne berechnen, was wir tun werden

Zugleich kündigte der 50-jährige Konzernchef konkret an, nächstes Jahr Russland erobern zu wollen. Zunächst soll Deichmann mit fünf bis sieben Läden in Moskau und Sankt Petersburg starten, wo die Mieten "teils sogar höher als in deutschen Top-Lagen" seien. "Wenn wir Erfolg haben, könnten es in Russland dennoch in absehbarer Zeit hundert Filialen werden", sagte der Essener, der sich vor neuer Internetkonkurrenz wie Zalando wenig fürchtet. Das Web-Portal schreibe "aktuell einen Verlust von 92 Millionen, wie man hört. Wir verdienen mit unseren Online-Shops dagegen schon gutes Geld. Um uns mache ich mir da keine großen Sorgen".



© DER SPIEGEL 20/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.