Deutsche Vermittlungsbemühungen im Jemen


Deutschland hat sich in den Jemenkonflikt eingeschaltet und versucht, hinter den Kulissen zwischen den Kriegsparteien zu vermitteln. Diese Woche reiste der Nahostbeauftragte des Auswärtigen Amts, Miguel Berger, im Auftrag von Außenminister Frank-Walter Steinmeier in die saudische Hauptstadt Riad. Dort führte er Gespräche mit der saudischen Regierung. Parallel dazu nahmen die Deutschen Kontakte zu den Huthi- Rebellen im Jemen auf. Die Huthis hatten im Februar 2015 die gewählte Regierung angegriffen; seit knapp einem Jahr bekämpft Saudi-Arabien die Rebellen mit Luftangriffen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 12/2016
"Ihr da oben belügt uns doch alle"

Es gehe darum, so heißt es im Auswärtigen Amt, Chancen für ein Ende des Konflikts auszuloten. Ziel sei eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche unter Leitung des Uno-Sondergesandten Ismail Ould Cheikh Ahmed. Steinmeier war Anfang Februar bei seinem Besuch in Riad von Vizethronfolger und Verteidigungsminister Mohammed bin Salman gebeten worden, die traditionell guten Kontakte Deutschlands zu den Huthi-Rebellen zu aktivieren, um den blutigen Konflikt zu beenden.



© DER SPIEGEL 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.