United-Internet-Chef Dommermuth fordert Bundesregierung auf, bei Steuertricksereien von US-Konzernen aktiv zu werden

Ralph Dommermuth, Gründer, Vorstandschef und Großaktionär des Internetkonzerns United Internet aus Montabaur, kritisiert das Gebaren amerikanischer Konzerne wie Facebook und Google, in Europa ihre Gewinne so lange hin und her zu schieben, bis kaum eine Steuerschuld übrig bleibt: "In Großbritannien beschäftigt sich schon das Parlament mit den steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten dieser multinationalen Firmen. Das würde ich mir auch in Deutschland wünschen", sagte Dommermuth dem Hamburger Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL. "Als Google vor rund einem Jahr mit fünf Millionen Euro eine Berliner Uni sponserte, wurde der Konzern gefeiert. Wir zahlen diese fünf Millionen als Steuern jede dritte Woche aufs Neue. Darüber spricht kein Mensch." Es sei schlicht "nicht fair, dass sich manche Weltkonzerne wie Apple oder Google in Europa arm rechnen". Kritik übte Dommermuth auch an der Deutschen Telekom, zugleich Partner und Konkurrent seines Unternehmens. Grund: Der Bonner Konzern beherrscht die sogenannte "letze Meile" der Anschlüsse zu den Kunden. Entsprechend "überschaubar" sei das Interesse der Telekom, die Kunden ihrer Konkurrenten schnell zu bedienen. "Der Klassiker ist, dass Leute zu einem Wettbewerber wechseln wollen oder umziehen und ein Telekom- Techniker den Anschluss schalten muss", so Dommermuth zum SPIEGEL. "Nur leider finden einige dieser Techniker-Einsätze schlicht nicht statt. Die Kunden warten, nehmen sich oft extra frei, niemand kommt. Da wäre ich auch genervt."

DER SPIEGEL

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL diese Woche schon ab Samstag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Mehr dazu im SPIEGEL