Ermittler befürchten Rockerkrieg


Nach der Massenschlägerei zwischen ehemaligen Hells-Angels-Rockern und libanesischen Clans am Sonntag im niedersächsischen Walsrode befürchten Polizeiexperten eine Zunahme solcher Kämpfe im Rotlichtmilieu. "Der Zusammenstoß in Walsrode war der Auftakt von Verteilungskämpfen", sagt Ulf Küch vom Bund Deutscher Kriminalbeamter. Es gehe um Anteile im Geschäft mit Drogen und Prostituierten.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 8/2015
Ukraine-Krieg - Europas Angst vor dem Flächenbrand

Die Libanesen-Clans, die sich zeitweise zu der Rocker gruppe Mongols zusammengeschlossen hatten, hätten gezielt die einstigen Hells Angels herausgefordert. Diese seien durch die Auflösung ganzer Ortsgruppen und die Inhaftierung ihres einstigen Bosses Frank Hanebuth in Spanien geschwächt. Auch in Berlin und Bremen sei es bereits zu Revierkämpfen gekommen. Die Polizei müsse sich schnellstmöglich auf eine Eskalation einstellen und eine bundesweite Strategie entwickeln.



© DER SPIEGEL 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.