Die Führungskrise der FDP verhindert regelmäßige Treffen des Koalitionsausschusses


Das für den 31. Januar geplante nächste Treffen des Koalitionsausschusses ist in Gefahr. Zwar drängt die CSU auf Beratungen, vor allem über die steigenden Strompreise. Dennoch konnten bislang keine Einladungen versandt werden. Der Grund, so heißt es in Unionskreisen: Wegen der Führungskrise in der FDP sei zumindest bis zur Wahl in Niedersachsen nicht klar, wer von den Liberalen an dem Treffen teilnimmt. Für die Freien Demokraten sind normalerweise der Parteichef und Vizekanzler Philipp Rösler, Fraktionschef Rainer Brüderle und die stellvertretende FDP-Vorsitzende Birgit Homburger dabei. Zuletzt traf sich der Koalitionsausschuss im vergangenen November.



© DER SPIEGEL 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.