Pflege-Bahr kämpft mit Startschwierigkeiten

Die staatlich geförderte private Pflegezusatzversicherung läuft schleppend an. Die Versicherungsunternehmen zählten im Januar nur wenige Abschlüsse für den neuen Pflege-Bahr. Demnach verkaufte die Signal Iduna im ersten Monat des Jahres 2000 Policen, die Barmenia-Versicherung meldete 1400 Verträge, die HUK Coburg 600. Branchenweit blieb die Zahl der Abschlüsse im Januar unter 10.000. Für die staatliche Förderung der kapitalgedeckten Zusatzvorsorge hatte die Bundesregierung 100 Millionen Euro für 2013 bereitgestellt. Nach Schätzungen des Gesundheitsministeriums entspräche das der Summe von 1,7 Millionen Abschlüssen in diesem Jahr. "Die Pflegevorsorge ist ein langfristiges Projekt", räumte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr ein. "Auch bei der Riester-Rente dauerte es einige Zeit, bis die heutigen Zahlen erreicht wurden", sagte er dem SPIEGEL. Doch bislang zeigten sich die Versicherungsunternehmen zurückhaltend. Pünktlich zu Jahresbeginn waren lediglich sieben Anbieter auf dem Markt, bis heute bieten nur ein Dutzend Assekuranzen die neue Leistung an. Nach Angaben aus Branchenkreisen sollen es bis zur Jahresmitte etwa 20 werden. Das entspricht allerdings nur knapp der Hälfte aller 43 privaten Krankenversicherungsunternehmen.

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback