Die rechtsextreme griechische Partei "Chrysi Avgi" knüpft Kontakte zu Neonazis in Bayern

Die rechtsextreme griechische Partei Chrysi Avgi, "Goldene Morgenröte", knüpft enge Kontakte zu bayerischen Neonazis. Im vorigen Jahr begannen die Rechtsextremen aus Athen, eine Parteizelle in Nürnberg aufzubauen. Nun fand dort die erste Tagung von Chrysi-Avgi-Aktivisten statt. Der bayerische Verfassungsschutz interessiert sich vor allem für Treffen einiger griechischer und bayerischer Rechtsextremisten. Der Dachverband griechischer Gemeinden in Deutschland ruft alle Griechen hierzulande auf, den Versuchen von Neonazis, "Gewalt, Intoleranz und sozialen Kannibalismus" zu propagieren, eine Abfuhr zu erteilen. Chrysi Avgi fordert unter ihrem Anführer Nikolaos Michaloliakos eine Revolution in Griechenland und spricht sich für eine "ethnisch reine" Nation aus. In ihrer Heimat sollen Parteimitglieder regelmäßig Überfälle auf Migranten und Linke verübt haben. Die Partei zog im vergangenen Jahr erstmals ins Parlament ein und würde derzeit laut Umfragen etwa zwölf Prozent der Stimmen erhalten.

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL ab Sonntag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Mehr dazu im SPIEGEL