Hacker greift die Server der SPD an und erbeutet Zugangsdaten


Ein unbekannter Hacker hat Server der SPD attackiert, mindestens 1900 Zugangsdaten samt Passwörtern erbeutet und diese in Auszügen auf einer Internetplattform veröffentlicht. Ein Partei-Sprecher bestätigte die Attacke: "Die SPD hat Strafanzeige gestellt." Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt bereits wegen des "Ausspähens von Daten". Unter dem Pseudonym Zyklon B hatte der Täter beim Kurznachrichtendienst Twitter schon vor einigen Wochen in englischer Sprache damit geprahlt, die "Social Democratic Party of Germany" gehackt zu haben. Für den Twitter-Account wird als Standort "Deutschland" angegeben, das geschmacklose Pseudonym lässt auf rechte Gesinnung schließen. In Deutschland ist die SPD bislang offenbar das einzige Angriffsziel des Hackers. Auf Twitter prahlt er mit weiteren erfolgreichen elektronischen Einbrüchen unter anderem bei Website der Nasa, deren europäischen Pendants Esa und der U. S. Air Force. Offenbar agiert der Angreifer als Teil eines neuen Hacker-Teams. In einer Art Erklärung zu ihren jüngsten Feldzügen behauptete die erstmals in Erscheinung tretende Gruppe "The Unknowns" ("Die Unbekannten"), man wolle mit den Attacken vor allem auf Sicherheitslücken hinweisen.



© DER SPIEGEL 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.