Helmut Schmidt lobt Agenda 2010


Altkanzler Helmut Schmidt hat in einem gemeinsamen SPIEGEL-Gespräch mit Gerhard Schröder dessen Agenda-Politik gelobt. "Sie war notwendig, weil das Land sie brauchte; nicht weil die Partei sie brauchte", sagte Schmidt dem SPIEGEL. Auch die Entscheidung, nach der verlorenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2005 Neuwahlen im Bund anzustreben, hält Schmidt im Rückblick für richtig. "Wenn er das nicht gemacht hätte, hätte er die Wahl auch verloren", sagte Schmidt über Schröder. Beide Altkanzler mahnten ihre Partei, offener auf die Veränderungen in Deutschland und der Welt zu reagieren. Schröder beklagte, dass in unseren Gesellschaften "die Bereitschaft, sich auf Veränderungen einzulassen", nachgelassen habe. Die Sozialdemokratie müsse den Leuten sagen: "Wenn wir angesichts der sich verändernden Wirklichkeiten die politischsozialen Systeme nicht anpassen, geht das schief", so Schröder gegenüber dem SPIEGEL.



© DER SPIEGEL 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.