Deutsches U-Boot soll am Horn von Afrika auf Piratenjagd gehen


Die deutsche Marine wird erstmals ein U-Boot einsetzen, um am Horn von Afrika Piraten zu bekämpfen. Geplant ist, im Rahmen der Operation "Atalanta", ein Unterseeboot der neuesten Klasse von April bis Ende Juli zu entsenden, möglicherweise U35, ein tropentaugliches Boot mit Brennstoffzellenantrieb. Die gut 9000 Kilometer lange Seereise von der Ostsee Richtung Arabisches Meer wird das U-Boot allerdings huckepack auf einem sogenannten Dockschiff antreten. "Der Transit nimmt so nur zweieinhalb Wochen in Anspruch", sagt ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr. Außerdem können bei der Überführung keine Schäden auftreten. In der Erprobungsphase musste U35 häufig schon kurz nach dem Auslaufen aus der Eckernförder Bucht wegen technischer Probleme umdrehen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



© DER SPIEGEL 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.