Kliniken richten Behandlungsmethoden nach Profit aus


Kliniken entscheiden sich häufiger für eine bestimmte Behandlungsmethode, sobald sie damit mehr Geld verdienen – zu diesem Ergebnis kommen der Hamburger Gesundheitsökonom Jonas Schreyögg und sein Berliner Kollege Reinhard Busse in einem noch un veröffentlichten Gutachten. Im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft und der Krankenkassen ergründeten die Forscher, warum die Zahl der stationären Behandlungsfälle rapide gestiegen war (von 2007 bis 2012 um 1,4 Millionen auf 18,6 Millionen). Die Vergütung medizinischer Leistungen wird jedes Jahr neu bewertet. Die Experten stellten fest, dass die danach lukrativeren Behandlungen fortan auch häufiger durch geführt wurden – insbesondere wenn sie zugleich medizinisch gut planbar waren und der Patient nur kurz in der Klinik bleiben musste. In den Uni-Kliniken dagegen stieg zugleich die Zahl von Notfallbehandlungen überproportional. Die Autoren empfehlen eine Reform des Fallpauschalensystems. Die Vergütung müsse wieder stärker an Diagnosen als an Prozeduren ausgerichtet werden, um "nicht gewollte Anreize" zu vermeiden – zum Beispiel bei der Entscheidung für Operationen statt anderer Therapien.



© DER SPIEGEL 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.