Middelhoffs Armbanduhr gepfändet


Der von mehreren Gläubigern mit Vollstreckungsbescheiden verfolgte Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff musste am 20. August im Landgericht Essen eine Taschenpfändung erdulden. Dabei nahm ihm eine Gerichtsvollzieherin eine Piaget-Armbanduhr vom Handgelenk. Middelhoff erklärte, die Uhr sei ein Geschenk seiner Frau. Die Vollstreckung beantragt hatte ein Fonds des Berliner Wohnungsbauunternehmens Gewobag, dem Middelhoff knapp eine Million Euro schuldet. In seiner Ende Juli abgegebenen eidesstattlichen Vermögensauskunft hatte Middelhoff zwar drei Uhren angegeben, die Piaget aber war nicht darunter. Bei der Staatsanwaltschaft Essen liegt deshalb seit Kurzem eine Strafanzeige gegen Middelhoff - wegen des Verdachts der Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung. In Bezug auf seine Ferienvilla in Saint-Tropez hat Middelhoff die Wahrheit offenbar verschwiegen. Entgegen seiner Behauptung in Medien, das Haus sei schuldenfrei, ist eine Hypothek in Höhe von 15 Millionen Euro zugunsten der Crédit Agricole im Katasterbuch eingetragen. Eine weitere Hypothek über sechs Millionen Euro kam Anfang 2014 hinzu: für die Amsterdamer Pyrite Holding.

Aus rechtlichen Gründen wurde dieser Artikel nachträglich bearbeitet.



© DER SPIEGEL 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.