Hat sich Ex-Bundespräsident Wulff stärker als bisher bekannt bei Siemens für seinen Freund Groenewold verwandt?

Neu aufgetauchte Unterlagen der Staatsanwaltschaft Hannover belasten womöglich Christian Wulff. Demnach könnte sich der ehemalige Bundespräsident 2008 stärker als bekannt beim Konzern Siemens für eine finanzielle Förderung des Filmprojekts "John Rabe" seines Freundes David Groenewold eingesetzt haben. In einer E-Mail eines Geschäftspartners von Groenewold an Wulffs Sprecher vom 24. November 2008, die auch der Politiker erhielt, heißt es: "Unser Ziel war immer, Siemens an Bord zu holen, letztlich mit Geld bzw. Werbeleistung. Bislang vergeblich. Herr Wulff rief nun David zu, dass die Gespräche sehr positiv liefen." In Vernehmungen konnten zwei Mitarbeiter der Staatskanzlei diesen besonderen Einsatz Wulffs bei Siemens aber nicht bestätigen. Schon seit einem Jahr ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Wulff wegen des Verdachts der Vorteilsannahme. Die neu aufgetauchten Akten hatte die Staatskanzlei bislang nur dem Landtag, nicht aber der Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt.

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL ab Sonntag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite